Eine wahre Begebenheit aus dem Juni 1973…

Während den Dreharbeiten zu einem Film war eine kleine Ziege am Set. Der Besitzer sagte, beeilen Sie sich und beenden Sie die Szene, denn am Sonntag ist die Kommunion meines Neffen und wir müssen sie auf dem Grill zubereiten.

Birgitte Bardot kaufte das Tier, nahm es mit in ihr 5- Sterne- Hotel aufs Zimmer. Was für ein Skandal !!! – An diesem Tag beschloss sie, den Film zu verlassen und Tieren zu helfen.

– Was für eine wunderbare, schöne Frau!                    ( Foto: Getty images )

Fenja grüßt aus dem neuen Zuhause

Hier sendet Fenja grüße aus ihrem neuen Zuhause in Niederbayern. – Fenja ist wieder so eine Hündin, wo man sich fragt: Warum landet sie im Tierschutz?

Nicht nur optisch ist sie eine Schönheit, sondern auch ihr Wesen. Eine intelligente, freundliche Hündin, die einfach ein bißchen Glück für sich sucht. Und DAS hat sie jetzt auch gefunden! Im Herbst haben wir sie mitgenommen, weil “noch Platz” war. Fenja hatte dann das große Glück, auf eine Pflegestelle bei Freunden von uns zu kommen. Hier lernte sie ein gutes, liebevolles Hundeleben kennen… aber der “Richtige”, eben Fenja`s Mensch wollte sich nicht so recht melden…. und dann kam Fenja`s Familie! Alle waren gleich begeistert von der Süßen und so konnte sie in ihr neues für- immer- Zuhause ziehen.

Ihr Frauli berichtet, dass sie ein großer Sonnenschein ist und der Alltag/ das Leben mit Fenja viel Freude macht. Auf den Fotos seht Ihr Fenja auf dem Sofa mit ihrem Lieblings- Spielzeug und bei einer Wanderung ( ganz stolz 😉 mit ihrer Familie.

Liebe Fenja, wir freuen uns so für Dich und wünschen Dir mit Deinen Lieblingsmenschen ein wunderschönes, langes Leben… genieße es! Jetzt bist Du in Sicherheit & Liebe!!! …und Fenja und wir möchten uns herzlich bei Doris & Bernd bedanken, dass Ihr Euch so lange und lieb um die kleine Maus gekümmert habt!

…und dann hält ein Auto vor der Auffangstation…

Aber von vorn: Ich wollte noch eine besondere Geschichte erzählen, die sich an dem letzten Wochenende in unserer Auffangstation ( in Bialowieza, Ostpolen, kurz vor der Grenze zu Belarus ) ereignet hat:

Wir hatten alles soweit ausgepackt und saßen in einem geschützten Eckchen an der Scheune und tranken Kaffee und Limo. Um uns herum liegen die meisten Hunde und wir ratschen etwas, was so los war… Plötzlich stürmen alle Hunde, wie vom Affen gebissen zum Tor. Es hat ein Auto gehalten. Martha schaut, wer was möchte und wir sehen: Es ist ein Polizei- Wagen.

Und jetzt haltet Euch fest: Im Wagen sitzt neben dem zweiten Polizist ein Mann. Im Kofferraum ein Hund. Martha kommt Kopf- schüttelnd wieder und berichtet: der Mann ist zu einer mehrjährigen Gefängnis- Strafe verurteilt. Die hat er nicht angetreten und somit wurde er jetzt von der Polizei abgeholt. – Außer ihm fanden die Beamte in der ( herunter gekommenen, dreckigen ) Wohnung einen Hund. Einen mittelgroßen, schwarzen Buben, der scheinbar blind ist.

Zum Glück wusste einer der Polizisten, dass wir “doch da was mit Hunden machen” und so nahmen sie ihn mit in unsere Station. Wir sind so, so glücklich, dass Martha sich so einen Status in der Gegend erarbeiten konnte. Jetzt hat der liebe Bub, den wir Robin genannte haben, eine Chance auf ein besseres Leben…

Robin hat sich gut eingelebt. Er ist trotz seiner Behinderung freundlich zu anderen Hunden und zu Menschen sowieso. Nach einigen Tagen, so berichtet Martha, kennt er sich in der Station gut aus und man merkt kaum noch, dass er blind ist. …hier auf dem Foto seht Ihr einen ersten Besuch beim Tierarzt zum durch- checken. Wer möchte diesem lieben Kerl ein Zuhause für immer geben??? Er hätte es sooo verdient!

Wieder zurück von der April Tour…

Und wir sind wieder in Bayern gelandet …und hatten eine gute Tour bei ehr winterlichem Wetter. Aber wenn man schaut, wie es in der Mitte Deutschlands am Wochenende war, hatten wir Glück. Auf der Hinfahrt nach Bialowieza hatten wir Sonne, Regen, Hagel… und vor Ort niedrige Temperaturen. Aber der Vorteil: So musst die Klimaanlage nicht ackern 😉

Aber Ihr wollt nix übers Wetter wissen, sondern, wie es vor Ort war: Wie immer voll gepackt bis unters Dach kommen wir in der Station an zum Frühstück mit Besprechung. Auspacken, Kaffee trinken, was ist so passiert?, 4- Pfoter begrüßen ( wobei das als erstes passiert 😉 … ach, der Tag läuft immer so schnell mit spazieren gehen, bürsten, …einfach kümmern und den Hunden zuhören… Über einen traurigen Neuzugang berichte ich Euch noch im nächsten Blog… was Euch aber interessiert: Wie geht es Vroni? – Nach dem Beiß- Vorfall habe ich ein Häufchen Elend erwartet, aber sie hat es relativ gut weg- gesteckt und die Wunde verheilt gut. In diesen Tagen kann Martha mit ihr zum Tierarzt zum Fäden ziehen.

Ein ganz herzliches, dickes Dankeschön an alle Spender- hier seht Ihr all Eure super Sachen. DANKESCHÖN!!!

…und am frühen Sonntagmorgen konnten ein paar Hunde mit gepacktem Köfferchen ausreisen in ein neues Leben <3

Und wieder starten wir…

…heute am Donnerstag geht`s los: Wir fahren nach Polen ( 1428 km von Haustür zu Haustür ) in unsere Auffangstation nach Bialowieza. Und wir kommen nicht mit leeren Händen, bzw. Kofferraum, Fußraum, …jede kleine Lücke wird belegt 😉

Ein dickes DANKESCHÖN für die Füllung unseres Autos an: Claudi für Frontline & co und alles gegen Zecken, Linda für viel Trocken- und Feuchtfutter, Frau Schmidtl. für Hunde- Dosenfutter und Katzenfutter, Gisela S.-D. für ebenfalls Hundefutter, Doris & Bernd für Dosenfutter, …vielen, lieben Dank!

Und es gibt wieder Hunde- Köfferchen zu packen für die Rückreise. Und Ihr wisst, nach unserer Reise melde ich mich mit Infos & einem Reise- Bericht. Liebe Grüße & bis ganz bald… Pfote drauf!

Einen rabenschwarzen Tag…

…hatte unsere Martha vor Kurzem in der Auffangstation: Sie ist morgens los gefahren, nachdem alle Hunde versorgt waren, wollte einkaufen und noch eine Kleinigkeit  beim Tierarzt abholen… wie immer läßt sie dann die Gruppe der Hunde ( die sich gut verstehen ) gemeinsam im großen Auslauf. Als sie zurück kam, meinte sie: es herrschte eine merkwürdige Stimmung und die Hunde begrüßten sie anders als sonst…

Das Wetter war schön, also auspacken, die Tür zum Haus steht auf und dann irgendwann wundert sie sich, warum sie Vroni nicht wieder sieht. Sie sucht sie und findet sie zusammen- gekauert im hohen Gras. Scheinbar gab es einen Beiß- Vorfall und ( die ehr unterwürfige ) Vroni hat`s dabei am Hinterbein erwischt… das darf nicht passieren, ist aber passiert und Dutzende Male davor war alles okay…

So packt Martha die arme Maus zusammen und sie wurde am Nachmittag gleich noch beim TA genäht… arme Vroni! Jetzt hatte sie langsam ganz kleine Fortschritte gemacht um aus ihrem Schneckenhaus heraus zu kommen… wir fürchten, dass sie dieses Ereignis sehr zurück wirft…

Bitte Daumen drücken für ihre Genesung! – Vroni sagt vielen Dank für die Op- Kosten, die von Sandra E. und Andrea & Peter S. bezahlt wurden! … und für die monatliche Unterstützung für Vroni ein herzliches Dankeschön an Walter E. !!!

Glück ist, …

…wenn man einen Hund hat! …oder 2,3 oder ganz viele Hunde!           Und wenn man mehreren 4- Pfotern ein sicheres, liebevolles Zuhause gibt kann man sooo viel Glücl schenken! – Wir können nicht alle Hunde der Welt retten, aber für 1 -2 – 3 die ganze Welt !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

In diesem Sinne, frohe Ostertage, Ihr Hasen 😉

Hera bittet um Hilfe

Hera ist eine liebe Hündin, die unsere Martha im Wald von Bialowieza ( einem der letzten europäischen Urwälder ) gefunden hat. Leider bringt die große Hündin, die Menschen sehr liebt eine große Sorge mit: Sie hat ein riesiges Problem in der Hüfte: Auf dem linken Foto sieht man – ich denke auch schon als nicht- Profi – die extreme Fehlstellung. Der Oberschenkel- Knochen sitzt im falschen Winkel in der Hüft- Pfanne, was durch die falsche Reibung der Knochen/ Sehnen/ Nerven aneinander zu extremen Schmerzen führt.

Aufgefallen ist es, als Hera bei der Sterilisations- Op  Röntgen- Aufnahmen gemacht wurden. …Eine Op wäre in zwei großen Schritten zu machen, jeweils danach viel Reha… und dazu kommt: Hera mag leider keine anderen Hunde, so dass die Unterbringung ein Problem ist… Die Operationen sind in Polen extrem teuer …mit nur geringer Aussicht auf Erfolg ……. und in Deutschland unbezahlbar.

Deshalb werden wir jetzt eine konservative Behandlung machen, die zwei Tierärzte empfohlen haben: Sehr gute Entzündungs- Hemmer und Schmerzmittel und ( in ein paar Jahren, wenn die Schmerzen zu schlimm werden ) müssen wir sie gehen lassen… Wer kann Heras Leben ein bißchen erleichtern? – Ihre Medikamente kosten 42 Euro/ Monat und dauerhaft schafft das die Vereinskasse ( neben allen anderen Kosten ) nicht. Wer hilft der großen Bärin?

Cosima im Glück

Hier grüßt die liebe Cosima aus ihrem Zuhause! Und endlich wendete sich Cosimas Leben zum Guten- sie hat es so sehr verdient !!!!

Cosima kam zu uns in die Auffangstation, als wir gerade vor Ort in Bialowieza waren. Ihr Besitzer ( der sie draußen angekettet hatte und schlecht und lieblos versorgt hat ) war gestorben. Das hat er gut gemacht. Und einer Nachbarin fiel ein, “das da ja noch ein Hund ist und ob wir uns kümmern”. Also fuhren wir zu Cosima und schnell wurde klar, dass sie ein echter Schatz ist. – Was muss dieser liebe Hund da einsam und angekettet gelitten haben ?!

Nach dem üblichen aufpäppeln, einer Dusche und Fellpflege war klar, dass Cosima gesund war, sterilisiert werden konnte und dann ENDLICH ein liebes Zuhause sucht. Nach einigen Tagen bei uns in Weidenbach kam die perfekte Anfrage und somit stattete ihre neue Familie ( Frauli, Herrli und ein Hunde- Mädl) Cosima einen Besuch ab und sie lernten sich kennen… und lieben!

Schon am nächsten Tag packte Cosima ihr Köfferchen und ging in ihr neues Leben. Hier lebt sie jetzt mit ihrer Hunde- Schwester und beide genießen das Leben. Am Anfang war das Thema “fressen” wirklich herausfordernd. Sie kannte Hundefutter nicht und somit gabs Knochen und Sachen, die sie wohl damals bekommen hat… Aber mit der nötigen Geduld wurde es Tag für Tag ein bißchen einfacher und jetzt ist Cosima ein “normaler” Fresser.

Auf dem linken Foto liegt sie stolz auf “ihrem” Rasen… und rechts auf dem Sofa mit Herrli… Frauli erzählte uns, dass sie nach kurzer Zeit schon mit Cosima angegeben hat, weil sie so super hört und ein so liebes, freundliches Wesen hat … Liebe Cosima, wir freuen uns so, dass wir Dich in Dein neues Leben begleiten durften! Danke für Dein Vertrauen und ab jetzt wird nur noch genossen! Du hast es verdient und mit Deinen Leuten das ganz große Los gezogen… laß ab und an mal von Dir hören… herzliche Grüße… Lela & Achim

Druckfrisch: Der Jahresbericht 2023 ist fertig ;-)

Hier ist er also und in der Post! In diesen Tagen müssten alle Unterstützer und Förderer der Pfotenhoffnung nette Post im Briefkasten haben. Also, macht es Euch bequem, gönnt Euch einen Kaffee und stöbert in dem vergangenen Pfoten- Jahr. Im Jahresbericht finden sich alles, was so in 2023 passiert ist: in der Station, bei Martha, Projekte und natürlich unsere Hauptdarsteller, die Hunde- wer ist vermittelt? – wer ist noch da? … auf 9 Seiten gibts eine Menge Fotos & Geschichten

So schaut es übrigens auf unserem Esstisch aus, wenn ich den Bericht sortiere und binde 😉

Und was muss man machen, um auch so ein Booklet zu bekommen? – Einfach Fördermitglied bei der Pfotenhoffnung werden! Für eine Spende von mindestens 30,- Euro/ Jahr seid Ihr Fördermitglied und bekommt automatisch ( wenn wir Eure Adresse haben ) den Jahresbericht am Beginn des neuen Jahres.

P.S.: …falls sich ein Fehlerteufel eingeschlichen hat, jemand vergessen wurde oder eine Spenden- Quittung falsch ist, bitte einfach kurz melden. … so und jetzt ganz viel Spaß mit dem Bericht!

Armes Deutschland…

…was ist nur aus unserem schönen Land geworden ??? – Hier kommt ein Blog, der sich mal Gedanken über unser Land macht… Wir alle sind (zufällig ) in einem schönen Land geboren, dass viel zu bieten hat: Wunderschöne Landschaften, tolle Menschen… gut ab und zu nervt die typisch deutsche Bürokratie; aber im großen und ganzen haben unsere Eltern und wir ein gutes Land, in dem wir viel arbeiten, damit alles funktioniert…

Jetzt ist Deutschland allersdings dabei sich selbst abzuschaffen und die Leidtragenden sind natürlich wieder mal die Tiere: – Ich weiß, viele von Euch schauen am Samstagabend auf VOX die Sendung “Harte Hunde”. Dort helfen Ralf Seeger und einige Freunde von ihm ( ehrenamtlich !) Tieren/ Tierheimen, die in Not gekommen sind. Meist sind sie in Ost- oder Südeuropa und helfen dort. Wir selbst ( Achim und ich ) unterstützen sie seit langer Zeit… und haben die Kerle in Timisoara ( Rümänien) kennengelernt, als wir dort beim Aufbau eines Tierheimes geholfen haben. Damals gab es unseren Verein, die Pfotenhoffnung e.V. , noch nicht.

Was muss ich am Samstag sehen??? – Die harten Hunde sind in Überlingen am Bodensee, einer der reichsten Regionen Deutschlands, und helfen einer weinenden Tierheim- Betreiberin, die nicht weiß, wie sie Baumaterial und Manpower bezahlen soll. Kann das die Wahrheit sein????? – Wir, Deutschland, bzw. unsere Regierung unterstützt jeden Scheiß auf der Welt: Neubau von Fahrradwegen in Peru, Kriege, bei denen es am Ende sowieso keinen Gewinner gibt, Wiederaufbau von Ländern, in denen man nicht bereit ist, selbst zu arbeiten…. und die Tiere in unserem Land vergißt man? Ist das Deutschland? – Das kann doch nicht die Wahrheit sein, oder??????????????????????????????????????????????????????????????????

Viele Dank an Ralf für das Foto. www.ralf-seeger.com

Zurück von der Februar- Tour…

…sind wir wieder im heimischen Bayern angekommen. Es war eine von den einfacheren Touren- gut, es ist immer anstrengend: in 4 Tagen 3000 km zu fahren, dann die Emotionen vor Ort ( ohne Herz kann man es halt nicht machen 😉 und wir starten ja auch aus unseren normalen Arbeits- Wochen… aber der Wetter- und Verkehrs- Gott haben es wirklich gut mit uns gemeint. Meistens trockene Strassen, einstellige Plusgrade,… machen es schon angenehm.

Und wir konnten wieder viele Spenden ( DANK EURER HILFE ) mitnehmen und so gibt es erstmal wieder gestopfte Mäulchen. Zwei Glückspilze durften die Fahrt in ein neues Zuhause antreten und somit war die Tour ein voller Erfolg! …die Tage flogen wie immer: Ein gutes Frühstück bei Martha am frühen Samstagmorgen, dann Besprechnung ( die es dieses Mal in sich hatte: Unsere Übersetzerin hatte dieses Mal keine Zeit und somit ging es mit google translate, Händen & Füßen- leider gibt es ( am östlichen Rande von Europa ein recht launiges Wlan :-))) …aber es hat funktioniert. Hunde- Spaziergänge, Projekte besprechen… und zack wurde es auch schon dämmrig und wir haben Martha und ihren Freund zu einem leckeren Abendessen eingeladen. Abendessen- früh ins Bett, denn um 6 Uhr ging es schon wieder los Richtung Süd- West. Die Rückfahrt war super- einzig vor der Grenze zu Deutschland haben wir lange gestanden. Im Moment gibt es bei der Einreise lange Kontrollen, weil es wieder große Flüchtlingsströme gibt… mei, was für Zeiten… Aber am Ende wird alles gut – und wenn es noch nicht gut ist, ist es auch nicht das Ende 😉

Los geht`s… erste Tour 2024

Heute am Donnerstag starten wir wieder zur Tour in unsere Tier- Auffangstation nach Bialowieza. Ostpolen, 3 km vor der Grenze zu Belarus. Und wieder sind wir voll gepackt bis obenhin 😉 Ein herzliches Dankeschön jetzt schon an Sandra, Linda, Familie M.-B., Steffi, Jutta, … Wir hoffen, dass es Wetter- und Verkehrs-technisch eine leichte Tour wird ( trotz der 1428 je Strecke ) und wir es durch die rosarote Brille sehen- wie auf dem Foto ;-)…

Nach der Tour melde ich mich mit Infos und Erlebnissen von der Tour zurück…

We can help- Neuerung

…wenn Ihr auf unserer Seite seid unter “Jetzt helfen” erscheint die Oberfläche von Boost/ we can help. Es ist eine großartige Organisation, die quasi der Vermittler zwischen Euch/ dem Kunden und dem Shop ist. Für diese Vermittung/ Weiterleitung bekommen wir einen kleinen %- Betrag von Eurem Einkauf. Das Beste ist: Ihr zahlt nix, sondern der Shop zahlt diese Provision.

Und wenn Ihr uns ausgewählt habt als Organisation, dann bekommen wir diese Prozente. – Für uns sehr wichtiges Geld, denn damit können wir den Tierarzt zahlen, oder schnell mal etwas vom Baumarkt…    Aber wir bekommen es nur, wenn Ihr uns, die Pfotenhoffnung, als Verein ausgewählt habt. So gehts:

  • Ihr geht auf den Button “Jetzt helfen” auf unserer Seite
  • clickt dann auf 500 Shops zum einkaufen
  • dann erscheint dieses Bild, siehe oben, und Ihr clickt auf “Einrichtung auswählen” und gebt uns ein als Pfotenhoffnung oder mit der Postleitzahl 84431 ( in unserem Plz- Bereich sind wir der einzige Verein.

Bitte denkt beim shoppen daran- unseren Tieren hilft es sehr weiter! … und es gibt eine Menge tolle Shops: Otto, viele Reiseanbieter, Zalando, viele Futter- Versender, Lieferando,Booking.com, Bücher- Versender, Büro- Shop 24, … VIELEN DANK !!!

Notfall – Wer kann helfen ???

Hier bittet der liebe Bärli um Hilfe! – Es muss schnell gehen? Wer kann helfen???

Bärli haben wir aus einer Beschlagnahmung bekommen. ( Und ja, wenn die polnische Polizei ein Tier beschlagnahmt, muss es schon heftig sein! ) Martha wurde dazu gerufen uns sagte, SO etwas hat sie noch nie gesehen. Und mitten drin der liebe Bärli. Sie nahm ihn mit, gab ihm Liebe, Futter und eine Dusche. …am nächsten Tag ging es zum Tierarzt. Und dann kam die ernüchternde Nachricht: Bärli ist schon circa 12 Jahre alt… und er hat ein Herzproblem und muss bis zum Ende seines Lebens Medikamente nehmen. – Damit er sich erstmal richtig erholen kann ist er aktuell nicht in der Auffangstation untergebracht, sondern auf einer Pflegestelle ( wo er drinnen im Haushalt leben kann) untergebracht. Allerdings ist es nur vorübergehend…

Wer kann helfen und Bärli einen Gnadenplatz bieten? Er bräuchte dringend ein warmes Zuhause für so einen alten Kerl, streichelnde Hände, die ihn verwöhnen und ihm nochmal zeigen, dass das Leben auch schön sein kann, bevor er die Äuglein schließt… WER KANN HELFEN ?

Vroni grüßt und sendet liebe Grüße zum neuen Jahr

…und da schließen wir uns an: Ein gutes, gesundes Jahr für Alle!

Und wir möchten von der ersten guten Nachricht des Jahres berichten: Und zwar von Vroni! Sie war unsere kleine Sorgenmaus: Das Schicksal hatte ihr übel mitgespielt und als sie sich dann körperlich wieder erholt hatte, hatte ihr Herzchen und ihr Vertrauen leider einen Knacks. Vroni ist sehr ängstlich und akzeptiert kein Halsband oder Geschirr.

Und damit ist eine Vermittlung ausgeschlossen. Selbst wenn wir super- liebe Adoptanten finden, die keine Ansprüche an sie haben… wie sollen wir sie transportieren ohne Halsband? – Martha hat sehr viel Zeit, Geduld und Liebe aufgewendet, um es zu trainieren. Als es nicht fruchtete, haben wir sie zu einer Hunde- Trainerin gebracht- immer in der Hoffnung, dass sie sich anleinen lässt… wir hätten sie schon so oft vermitteln können…    – Jetzt haben wir quasi aufgegeben und gesagt: Vroni hat sich in der Station eingerichtet und kommt gut zurecht, dann bleibt sie eben bei uns… ( Deshalb steht sie unter den “Vermittelbaren Hunden” auch immer auf “reserviert”)

…und als wir es nicht mehr “wollten”, ist Vroni scheinbar aus dem Nebel gekommen: Es ist jetzt nicht so, dass sie einen freudig anspringt, aber siehe Fotos: Vroni kommt viel fröhlicher an, hüpft sogar ein bißchen und möchte Kontakt haben. Somit haben wir beschlossen, dass Martha es in einem günstigen Moment vorsichtig mit Leine & co probiert. Wer weiß, vielleicht ist das ja das erste, kleine Wunder in 2024.

Wir sind schon so gespannt auf den nächsten Besuch Anfang Februar… wir halten Euch auf dem Laufenden… Bitte Daumen drücken!

An Silvester…

…feiern alle, dass sich das Datum ändert. Ich hoffe, irgendwann feiern wir das Datum, an dem sich die Welt geändert hat !!!

Die Zeit, seit der wir freundlich zu Tieren sind, sie respektieren und behandeln, wie wir selbst behandelt werden möchten. DAS wäre doch ein Grund zu feiern, oder? …in diesem Sinne: Gute, neue Tage, Wochen, Monate für ALLE Lebewesen- darauf stoß` ich gerne an! Prosit 😉

Frohe Weihnachten…

…wünschen wir allen lieben Menschen und Tieren! Ein dickes Dankeschön & Weihnachtsgrüße an: Martha und all ihre Schützlinge in der Auffangstation, alle Spender & Unterstützer, unsere Pflegestellen, …und natürlich an alle Adoptanten und die adoptieren Glückspilze 😉

Habt friedliche, gemütliche, leckere Weihnachtstage und genießt Euer zusammen-sein. Merry Christmas… Lela & Achim

Ruhe in Frieden, meine Liebe

Dies ist mal ein Blog in eigener Sache: Wir sind unendlich traurig, denn unsere geliebt Hündin Piri hat uns verlassen. Sie hat so gekämpft, war immer für uns da und musst jetzt aber gehen… Mit Piri fing unser ganzer Tierschutz an; sie war sozusagen die Pionierin:

Wir wollten eine Hündin haben und sagten, dass es ein armes Wesen sein soll, dass noch keine Chance hatte. Gesagt, getan: so fuhren wir am frühen Samstag nach Ungarn in ein Tierheim. um uns eine Hündin anzuschauen. Und da war sie: Unsere Piri! Sie hatte einen anderen Namen, war total verängstigt und unterernährt. Wir fragten uns, wie Gott an so einen kleinen Hunde so große Ohren kleben kann 😉 …Wir nahmen sie gleich mit. Sie war dankbar und völlig erschöpft. -Ich wollte sie im Auto immer beruhigen, weil wir ja auch nicht wussten, ob sie Auto fahren konnte… aber nach kurzer Zeit schlief mein Mädchen tief und fest und begann sich zu erholen. Scheinbar wusste sie, dass das schreckliche Leben jetzt vorbei ist. …während der Fahrt überlegten wir uns einen Namen: Piri als Abkürzung für Piroschka ( Kennt Ihr noch den Film mit Lieselotte Pulver- Kannst mir Piri nennen? ), weil sie ja eine Ungarin war…

Nach vielen Magen- Verdauungs- Problemen, blühte die kleine Maus dann richtig auf, nahm zu ( auf einmal “passten” die Ohren ) und wurde unsere Freundin, Begleiterin, Seelen- Verwandte… so eine große Hündin.   … und der Tierschutz ließ uns keine Ruhe, denn dann wussten wir erst, wie groß die Not ist… und so war sie immer bei uns und wir kamen über Ungarn, Italien, Rumänien zum Tierschutz nach Polen. Mit Piri hatten wir ein ganz besonderes Verhältnis; sie half so viel, wenn wir Pflegehunde hatten ( was ja recht oft der Fall ist) und war für unsere anderen Hunde die Mama, Freundin, Lehrerin…

Liebe Piri, mal wieder sitze ich mit Tränen da und schreibe diesen Blog, Du wunderbare Seele… Wir danken Dir aus ganzem Herzen und sind glücklich über zwölf wunderbare Jahre mit Dir! Lebe wohl… so lange wir leben, werden wir Dich nie vergessen!!! Wir lieben Dich … Lela & Achim

Brenna tuats guat ;-)

Genau wie in dem Lieb von Hubert von Goisern ist es auch in unserer Auffangstation :-))) …vor einigen Blogs hatte ich um Hilfe gebeten: Unsere ( grundstücks- eigenen ) Brennholzvorräte sind zur Neige gegangen und der Winter steht vor der Tür. Deshalb meine Bitte um eine Holz- Spende.

Auf den Fotos seht Ihr links unsere Holz- Lieferung. Hier schon von Matha und Czarek aufgestapelt… und rechts: Ein loderndes Feuer im Ofen in der Wohnstube der Auffangstation. Gina liegt davor und wärmt sich. ( Wenn es sehr kalt ist, schlafen die Hunde nicht draußen, sondern dürfen ins Haus. …somit haben alle 2- und 4- Pfoter etwas von Eurer tollen Spende.

Ein herzliches Dankeschön für die Wärme sagen alle Schützlinge & natürlich Martha!!! DANKE an Nikolaus F., Annika & Thomas, Jaqueline T. , Diane & Frank und Jutta S. -Euch sind so viele warme Stunden zu verdanken!!!

Eine leckere Adventszeit…

…wünschen wir allen tierlieben Seelen! Und um die Zeit noch etwas leckerer zu machen, ist seit kurzem auch wieder die Schoki- Aktion bei Peter in München aktiv:

Wir durften wieder in Peter`s schickem Geschäft in der Landesbank- Galerie in der Brienner Strasse unsere Spenden- Aktion aufbauen. Zwei festlich geschmückte Christbäume stehen dort und ein Reh kommt zwischen ihner heraus als besonderer Blickfang. Davor ist sie aufgebaut: Unsere Pfoten- Schoki

Hierbei könnt Ihr 100g leckere, belgische Pralinen; verpackt in der Gold- Kartonage mit Schleife zum Preis, inkl. einer Spende für 10 Euro kaufen. Der Erlös kommt der Erhaltung und des weiteren Betriebs unserer Auffangstation in Bialowieza zu Gute.

Also: Hindüsen, Schoki kaufen, genießen und dabei Gutes tun.   – Naschen ist selten so sinnvoll 😉

Adresse: Brienner Strasse 18 in 80333 München … Di.-Fr. von 9-18 Uhr

Wieder glücklich zurück :-)

Ihr Lieben, entschuldigt bitte, dass ich mich erst jetzt bei Euch melde! – Die Tour ist gut gelaufen und gleich danach war hier sooo viel los… echt irre: Ich habe für meine Firma viel zu tun ( und das ist auch wichtig, denn sonst kann man sich den Tierschutz einfach nicht leisten!) und eine fiese Erkältung hat mich nach der Tour aus den Socken gehauen…

Aber der Reihe nach: Es hat alles super geklappt! Ich konnte eine riesige Menge Futter ( Für Hunde und Katzen :Dosenfutter, Trockenfutter, Kausachen & Medizin, Spielsachen, Einmal- Unterlagen, eine Einstieghilfe… und , und, und…) mitnehmen und somit sind die nächsten Wochen erstmal gesichert. Und das Wichtigste: Vielen, vielen Dank an so viele liebe Spender & Unterstützer: DANKE an Linda und ihre Spender, DANKE an Sandra, DANKE an Tanja, DANKE an Doris & Bernd, DANKE an Claudi, DANKE an Ingrid für selbstwärmende Decken, …falls ich eine liebe Seele vergessen habe, ist das keine böse Absicht 😉

Die Fahrt war gut, mein Auto war hemmungslos überladen und trotz dem Gewicht, was das Auto und der Inhalt auf die Waage bringen, hat es mich heftig durch- geschüttelt. Auf der Hinfahrt gab es so einen heftigen Sturm ab Lodz, dass mir abends die Handgelenke weh taten, vom Lenkrad festhalten… Ansonsten können wir alle miteinander sehr froh sein, wie gut die Station läuft: alles stellt sich langsam auf den Winter ein, die Welpen sind groß geworden, es gibt wieder neue Schützlinge, die Hilfe brauchen… halt “normales” Tierschutzleben. …mit Besprechnungen, kuscheln der 4Pfoter und Spaziergängen verflog die Zeit wie immer rasant.

Und es gibt eine sehr gute Entwicklung: Nach den Jahren, die wir Tierschutz in Bialowieza machen, gibt es jetzt langsam eine gute Akzeptanz von den örtlichen Behörden. Das bedeutet, dass bei Fällen von Tierleid/ schlechter Haltung Martha gleich offiziell angerufen wird… und sie helfen kann. – Früher waren wir als Tierschützer ja ehr der Feind des Staates… aber jetzt arbeiten wir langsam miteinander. Und DAS ist allein Marthas Erfolg! Danke Dir, dass Du immer für die Tiere da bist !!!

Nochmals ein riesiges, dickes Danke an alle Helfer, Unterstützer & Spender!!!

Jetzt startet die November- Tour :-)

Und wieder geht`s los: Die November- Tour startet am Donnerstag, 2. …im Gepäck haben wir jeeede Menge Futter, dank Eurer guten Versorgung!!! , eine Einstiegsrampe, Halsbänder, Näpfe, Spielsachen und zwei Körbchen… und viel Vorfreude, alle lieben 2- und 4- Pfoter zu sehen.

Und zwei Hunde können schon mal anfangen, ihre Koffer zu packen- sie haben einen reservierten Platz auf dem Rückweg 😉

Also, sendet uns bitte gute Wünsche für unsere Tour und danach schreibe ich wie immer, was so los war und passiert ist .

Wer kann ein bißchen Wärme spendieren ???

Die Temperaturen werden kälter und wir suchen dringend einen oder mehrere Sponsoren für Wärme in der Auffangstation.

Folgende Situation: Es gibt ja keine Heizung in der Station. Die einzige Wärmequelle ist ein Schwedenofen ( siehe Foto- hier hat Martha stark eingeheizt ;-), der an einem zentralen Punkt im Haus steht; zwischen Wohnzimmer/ Küche & Schlafzimmer. ( Im Badezimmer ist eine Keramik- Wärme- Platte, die Martha nur anschaltet, wenn sie duscht) … Die jungen, fitten Hunde sind in der Scheune im Winter- die alten, kranken, frisch operierten Hunde sind im Haus. …und genießen es sichtlich, vor dem warmen Ofen zu liegen 😉

Bis zu diesem Winter konnten wir immer noch von Bestands- Holz heizen. Das neigt sich leider dem Ende zu und wir benötigen vor dem Winter noch eine Holzlieferung… und die Winter werden in Bialowieza hart! – Martha hat ein gutes Angebot: 6 Ster Holz ( ofenfertig) für umgerechnet 180,- Euro. Wer kann einen Tei der Wärme sponsern und für warme Hände & Pfoten im Winter sorgen ???

Dank für ALLES, liebe Ria !!!

Dieser Blog ist für ein ganz besonderes Wesen: für die wunderbare, sanftmütige und weise Hündin Ria.

Wir durften Ria ( damals noch im Tierheim Hajnowka, mit dem wir zuerst zusammen arbeiteten ) kennenlernen. Neben dem eh schon schweren Leben im Tierheim, war sie besonders arm dran. Sie hat ein zwar wunderschönes, seidiges Fell und damit trocknet sie so gut wie nie richtig. Ria kam mit ihren zwei Welpen ins Tierheim, die dann vor Ort vermittelt wurden.

Jetzt sollte sich auch das Blatt für Ria wenden: Wir hatten die perfekte Anfrage von einem sehr lieben Paar, die ihr ein neues Zuhause schenken wollten. Also reiste sie im Dezember mit uns nach Deutschland. Mei, waren wir aufgeregt- es war eine unserer ersten Vermittlungen. Nur Ria war die Ruhe selbst- sie wusste scheinbar, was passierte. Als wir sie spät abends in ihr Zuhause brachten, kam sie sehr ruhig an… Überhaupt war sie eine so überlegte, kluge Hündin!

Ria hat in ihrer Familie ein wundervolles, so geliebtes Leben geführt, wie man es sich für jeden Hund nur wünschen kann… und es war auch viel los: Zwei Hündinnen kamen noch dazu und sie übernahm quasi die Mutterrolle, Pflegehunde, Umzug von der Stadt aufs Land, … so gingen die Jahre dahin und Ria hatte das große Glück, alt werden zu dürfen. ( das linke Foto ist ein paar Monate nach Ihrer Vermittlung – rechts vor ein paar Wochen; sie konnte nicht mehr gegen und ihre Familie nahm sie zum Spaziergang im Wagen mit)

Liebe Ria, Du hast alles so gut gemacht, bist ein wunderbares Wesen und wir sind glücklich, dich zu kennen. DANKE DIR! – Wir immer: wo große Liebe ist, sind auch viele Tränen… Du wirst immer ein Platz im Herzen Deiner Familie haben … und auch in unserem! Laufe frei und glücklich und sei stolz auf Dein Leben! Wir lieben Dich sehr !!!

Milo grüßt aus seinem neuen Zuhause

Hier sendet der liebe Milo grüße aus seinem neuen Zuhause am Rand von München! Milo ist gut angekommen und das ist nicht ganz selbstverständlich bei seiner Geschichte: Er hat ein trauriges Schicksal und kam als kleines Sorgenkind zu uns in die Auffangstation:

Ein Notarzt, sah bei seinem Einsatz, dass ein Hund unter schlechten Umständen an der Kette gehalten wird. Er informierte Martha und die spurtete gleich los, klärte die Formalitäten und nahm in mit. Er ist ein ca. 5 jähriger Rüde, der sein Leben immer an der Kette fristete. Somit stellte sich schnell heraus. dass er zwar ein lieber Kerl ist, aber eben nix vom Leben weiß.

Nach den ärztlichen Untersuchungen, der Kastration u.s.w. reiste er dann nach Bayern und machte sich auf die Suche nach einem Zuhause: Und siehe da; sein neues Herrchen meldete sich und er und seine Familie wollten ihn gleich kennenlernen. Gesagt- getan und bei einem Spaziergang schlich sich dann Milo in das Herz von allen. 😉 Jetzt lebt er zusammen mit seiner Familie und einer Katze und lernt zum ersten Mal das richtige Leben kennen. Ein Leben, das aus Freude, kuscheln, Futter, langen Spaziergängen, Hundeschule, Gartenzeiten, und, und, und besteht.

Lieber Milo, Du hast mit Deiner Familie das ganz große Los gezogen! Genieße Deine Zeit, sei brav und danke ihne, dass sie genug Liebe und Verständnis haben, Dir das Leben zu zeigen! … und sag`liebe Grüße! Lela & Achim

…zurück von der September- Tour

Wir sind wieder gut in Bayern gelandet und haben viel erlebt. Aber der Reihe nach: Auf dieser Tour hatten wir wunderschönes Herbst- Wetter und die Stunden in der Auffangstation konnten wir sehr genießen! – Los ging es mit dem beladen des Autos: Wie immer wurde jede noch so kleine Ritze genutzt, um keinen Platz zu verschenken… sicherlich waren wie ( wieder mal 😉 überladen. Für das viele Gewicht sind verantwortlich: Doris & Bernd, Sandra, Linda, Nikolaus F., Jaqueline, Familie Z. aus A.,… VIELEN DANK an Euch alle für das viele Futter & co !!!

Also, angekommen, Frühstück, viel Zeit mit den Hunden in der Station verbracht, ausgeladen & verräumt, die letzten Wochen besprochen, und, und, und… als letzten Tagesordnungspunkt sind wir mit Martha zu zwei verlassenen Hunden, die allein auf einem Grundstück leben gefahren. Ihr Frauli ist verstorben und sie sind auf dem Grundstück angekettet. Wir haben die kennen gelernt und mit ihren ( Susi & Strolch) einen Spaziergang in der Abendsonne gemacht. ( siehe mittleres Foto, unten) und dann gemeinsam beschlossen, dass sie mit in die Station kommen. ( Eiegntlich ist die Station im Moment schon zu voll, aber was soll`s…. die zwei Kleinen bekommen wir auch noch satt!)

Und dann enden die zwei Tage schon wieder mit der endlosen Heimfahrt und dem Gefühl, die Zeit sinnvoll genutzt zu haben. Danke an Euch alle, dass wir immer wieder ein bißchen Sonnenschein zu den Vierpfotern bringen können!

Aika grüßt aus ihrem neuen Zuhause

Hier sendet Aika liebe Grüße aus ihrem neuen Zuhause: Und Aika hat das ganz große Los gezogen. Sie kam zu uns in die Station und hat bisher ein trübsinniges Leben geführt. Sie war angekettet auf einem verwahrlosten Grundstück. Niemand kümmerte sich um sie- scheinbar bekam sie Futter, aber eben nur so, dass sie nicht verhungert. Dann kam Martha zu ihr. Allerdings konnte sie sie nicht gleich mitnehmen, weil erstmal die Eigentumsverhältnisse geklärt werden mussten. – Noch von dem Grundstück schickte Martha mir Fotos von der Hündin. Ich ( Lela ) sendete diese zu ihrer Adoptantin und die sagte: Das ist mein Hund und sie soll Aika heißen.

Wir alle waren erstaunt, wie schnell sich Aika in der Station einlebte und aufblühte- schließlich kannte sie ja nix. Es ist immer wieder faszinierend, wie sich Hunde anpassen und erfreuen können, an ihrem neuen Leben! Jeder Hund sollte die Chance haben in Liebe und Fürsorge zu Leben!!!

Aber zurück zu Aika: Dann kamen wir uns nahmen die kleine Maus mit. Am nächsten Tag war sie dann zuhause bei ihrem Frauli in Bayern an einem wunderschönen See. Frauli sagte: Sie ist ja noch viel hübscher, als auf dem Foto 😉 … jetzt machen die beiden Damen schöne, lange Spaziergänge, faulenzen auf dem Sofa oder genießen den Garten. Und das Beste: Die Adoptantin ist mit einer Dame befreundet, die ebenfalls einen Hund, den Levi,  von uns hat; somit gibt es oft Spaziergänge  zu viert.

Liebe Aika, wir bewundern, wie Du Dein Leben “in die Pfote” genommen hast und wünschen Dir ein glückliches, gesundes, langes Leben! Grüß Dein Frauli herzlich und genießt Eure Zeit…Lela & Achim

Wer kann Jacky helfen ???

Hier meldet sich die kleine Jacky und sie ist in Not: Jacky war schon glücklich vermittelt zu einen lieben Paar. Nach der Übergabe wunderte sich Frauli, dass Jacky immer stiller wurde. Außerdem verlor sie immer ein bißchen Blut.

( Die Sterilisation war schon viele Monate her und somit konnte es keine schlecht verheilte Narbe sein.) Dann ging Jackys Familie mit ihr zum Arzt. Der schickte sie gleich in die Tierklinik und dann begann eine mehrstündige Op, denn Jackys Leben hing inzwischen am seidenen Faden. – Nach der langen Op, dem Verkürzen des Darms, dem reinigen der Bauchhöhle, und, und , und, konnte sie endlich aus der Narkose geholt werden.

Jacky hatte einen undefinierbaren Gegenstand in sich, der den Darm durchstoßen hatte und natürlich nicht um die engen Darmwindungen passte. ( Unterer Teil des Fotos)  Wir wissen alle nicht was es ist… Danach musste Jacky mehrere Tage in der Klinik bleiben. Aber jetzt die gute Nachricht: Jacky hats geschafft und ist jetzt wieder die fröhliche Maus, die wir kennen.

Nach dieser Odyssee kam eine Riesen- Rechnung !!! Die Adoptanten ist es nicht möglich es allein zu schaffen und so baten sie uns um Hilfe. Es geht um einen mittleren vier- stelligen Betrag, der eine Monster- Loch in unsere Vereinskasse gerissen hat. Wer hat die Möglichkeit ein “Pflaster” in Form einer kleinen Spende auf Jackys Wunde zu kleben?

…Jacky hat es so sehr verdient, endlich in IHREM Zuhause zu sein und das Leben ENDLICH zu genießen!!!

Aktuelle Lage an der Grenze

Am Mittwoch erreicht uns die Nachricht, dass die polnische Regierung die Truppen an der Grenze zu Belarus verstärkt. ( Unsere Auffangstation liegt ja im Dorf Bialowieza in Ostpolen, 3 km vor der Grenze zu Belarus)

Und warum? Belarussiche Hubschrauber dringen in den polnischen Luftraum an der Grenze ein und verletzten damit die Hoheitsrechte von Polen. Dazu kommt, dass befürchtet wird, dass Wagner- Söldner über die Urwald- Grenze zwischen den beiden Ländern nach Polen eindringen. ( Zum Hintergrund: Vielleicht erinnert Ihr Euch an unsere Berichte, wie wir nur mit Sonder- Genehmigungen nach Bialowieza fahren konnten ?! Damals wurde ein Zaun ( siehe Foto ) errichtet. Dieser Zaun dient dazu, illegale Einreisen von Flüchtlingen in die EU zu verhindern. Allerdings sieht der Zaun nicht überall so aus, wie auf dem Bild. Viele Bereiche sind moorig/ morastig und es ist nicht möglich, so ein Bauwerk zu errichten.

Wenn man sich also im Wald auskennt und ggf. einen Scout hat, ist es immer noch möglich, die grüne Grenze zu überqueren. Deshalb wurden jetzt die Truppen verstärkt und es wird sehr viel kontrolliert. Wir hoffen sehr, sehr, dass sich die politische Lage wieder entspannt und es auf keinen Fall zu Sperrungen kommt. Das würde unser Tierschutz- Arbeit und Fahrten in die Region sehr verschweren…

Also: Bitte Daumen drücken …&… wenn wir schon beim “drücken” sind: Am Besten, diese ganze Situation löst sich auf und es kann überall Frieden geben!

( Vielen Dank für das Foto an Michal  Dyjuk/ AP )