Caspar grüßt aus seinem Zuhause

Der liebe, wuschelige Caspar sendet Grüße aus seinem Zuhause! Er hat eine sehr liebe Familie gefunden, die ihn gesehen haben und sich spontan in ihn verliebt haben. Schon nach kurzer Zeit, gemeinsam mit Caspar sagten sie: Den geben wir nicht mehr her! …und wir können es uns gar nicht mehr ohne ihn vorstellen.

Das ist aus unserer Sicht gut zu verstehen! Er ist auch wirklich ein lieber Kerl. Rückblick: Er kam zu uns anonym in die Auffangstation ( morgens am Tor angebunden ) und hat sich sehr schnell mit allen 2- und 4- Beinern gut verstanden. Aber die Auffangstation ist natürlich nicht zu vergleichen mit einem echten Zuhause!

Jetzt lebt er bei einer tollen Familie in der Nähe von Bamberg. Er fetzt mit seinem Leuten durch den Garten und besucht die Hühner, lernt jetzt, gut an der Leine zu gehen und dann genießt er die gemütlichen Zeiten mit seinen Leuten: Gemeinsam kuscheln, sich kraulen lassen und auf dem Sofa liegen ist sein neues Hobby!

Du, lieber Kerl, wir freuen uns für Dich, dass Du so viel Glück hattest. Du hast es verdient! Genieß Dein Leben ab jetzt in vollen Zügen und lass mal wieder von Dir hören. Vielen Dank für Dein Vertrauen, Großer… Lela & Achim

Die erste gute Nachricht des Jahres :-)

…kommt hier: Und vielleicht wundert Ihr Euch, denn auf dem Foto ist ein Hund zu sehen, der frisst. Gewiss, das erscheint erstmal recht normal, aber wenn ich Euch erzähle, dass es sich um Marie handelt, ist es schon eine kleine Sensation!!!

Marie kam mehr tot als lebend zu uns in die Auffangstation. Sie hatte eine schlimme Hautkrankheit und viele andere Sorgen ( seelisch uns körperlich ); und eines der größeren Probleme war, dass sie nicht gehen/ stehen konnte. Nach dem Check dann beim Tierarzt kam heraus, dass sie einfach zu schwach ist. DAS muss man sich mal vorstellen!

Marie bekam mehrere Behandlungen: Gegen die Hautkrankheit, Röntgen um zu ergründen, was mit ihrem Gestell ist, allgemeine Aufbaukur, … und natürlich ( sicherlich das erste Mal in ihrem Leben ) Liebe, Streicheleinheiten und natürlich Futter. Ganz langsam kommt die Kleine wieder ins Leben zurück! Sie kann schon zum fressen stehen und ein paar Schritte gehen. Das ist insgesamt noch nicht zufriedenstellend, aber ein toller Etappen- Sieg!

Marie sagt ganz herzlich DANKE für ihre Tierarztkosten bei ( in der Reihenfolge der Spenden ) : Doris & Bernd, Tanja, Jaqueline, Nikolaus F. und den Bikern aus Regensburg 😉

Guten Rutsch!

Wir wünschen allen lieben Menschen, Adoptanten, Hunden in unserer Auffangstation und natürlich vermittelten Hunden, allen Unterstützern und Helfern einen guten Rutsch in ein gesundes, deutlich leichteres, neues Jahr!

Und es gibt auch Corona- Vorteile, auch wenn man sie mit der Lupe suchen muss, aber hier ist einer: Heuer fällt zum Glück die Knallerei und das Feuerwerk aus! Was ein Segen!!! Es ist für all unsere Hunde, die Wildtiere, die Umwelt ( Feibstaubbelastung ) ein echter Vorteil. ( Ich bin wirklich kein ausgesprochener “Öko”, aber dieses ganze Erschrecken für alle Tiere nach den Festtagen ist doch wirklich ein Grauß… )

Also, habt einen guten Start ins neue Jahr und hier noch eine Inspiration aus Dänemark: Die Dänen springen, um sinnbildlich gut ins neue Jahr zu kommen vom Stuhl. Ist das nicht eine Idee, statt zu knallen? 🙂

In diesem Sinne, guten Sprung und alles liebe vom Pfotenhoffnungs- Team

Fröhliche Weihnachten !

Wir wünschen allen Unterstützern frohe und friedliche Weihnachten und freuen uns auf ein neues Jahr, dass für uns alle hoffentlich leichter wird! Macht es Euch mit Euren lieben 2- und 4- Beinern richtig gemütlich und genießt die Festtage!!!

Unser diesjähriges Fotokarten- Modell ist der der liebe Caspar. Er ist bei der letzten Tour mit in sein neues Zuhause gefahren und genießt es sehr endlich angekommen zu sein 😉 Caspar, für Dich und Deine liebe Familie natürlich auch frohe Weihnachten, schließlich feierst Du das erste Mal “richtig” mit Deinen Lieben. Merry christmas!

Neuigkeiten vom Notfall- Mädl

…hier kommt nun also der zweite Teil unserer Reise und er betrifft ausschließlich die kleine Marie…d.h. sie ist im Moment noch ehr ein Mariechen…

Im Blog vom 23. 11. habe ich von ihr berichtet, sie ist frisch auf der Auffangstation angekommen, war total erschöpft und krank und konnte nicht stehen. Dabei ist sie aber sehr lieb und dankbar… so ein freundliches Geschöpf! Natürlich waren wir auch wegen ihr sehr gespannt, zur Auffangstation zu fahren.

Martha hat sich sehr gut um sie gekümmert, Marie wohnt jetzt natürlich im Haus in der Krankenstation. Erstmal ging er darum, sie ein bißchen aufzupäppeln, denn Marie war sehr mager und sehr schwach. Nach einigen Tagen ( und lieben Angeboten von Euch für finanzielle Hilfe für den Tierarzt- Besuch ) wurde Martha mit ihr beim Arzt vorstellig:

Marie hat einen bunten Strauß an Sorgen: Ihr Hautkrankheit ( schaut aus wie Reude, ist es aber nicht) sind eine besondere Art von Milben, die gerne auf schwachen Hunden ihr Unwesen treiben. Gegen die Milben und für die Regeneration des Fells badet Martha die kleine Maus täglich, was sie lieb über sich ergehen lässt. …dann hat Marie einen gebrochenen Hinterlauf, der zwar schief ( weil sich keiner gekümmert hat ) zusammen gewachsen ist, aber dass kann man so lassen, da es keine Beeinträchtigung macht. …ihre Wirbelsäule ist okay, nach röntgen. Marie ist etwas 2 Jahre alt. Großes Blutbild , u.s.w. …grundsätzlich ist sie einfach nur total schwach ( wer weiß, wie lange sie schon in diesen schrecklichen Umständen gelebt hat auf diesem sog. Bauernhof bei A…Menschen?) Gegen ihre Schwäche und den schlechten Allgemein- Zustand bekommt sie eine Spritzen- Aufbaukur.    Alles in Allem kann man sagen: Wenn Martha sie nicht gefunden hätte und beschlagnahmt, lange hätte Marie nicht mehr gehabt und wäre elendig und allein mit dem Rücken an der alten Scheune gestorben…..

Jetzt genießt die Kleine Marthas Fürsorge, jeden Tag Futter, gepflegt und geliebt werden… und hoffendlich kann ich Euch bald bessere Neuigkeiten berichten. Bitte Daumen drücken für die Süße!

Ein herzliches Dankeschön, an die lieben Menschen, die Maries Schicksal nicht kalt ließ und sie unterstützen, schnell wieder gesund zu werden: Doris & Bernd F.. Nikolaus F., Tanja M., Jaqueline T. & Sandra E.  DANKESCHÖN !!!

Zurück von der Monster- Tour

Am letzten Wochenende war es wieder so weit: Wir wollen in die Auffangstation fahren, denn Futter- technisch ist die Station ziemlich abgebrannt… und zwei liebe Rüden möchten Weihnachten daheim feiern. Also: Drei triftige Gründe für eine Tour!

Allerdings sahen wir sehr lange ( wegen den Corona- bedingten Einschränkungen im Grenzverkehr ) wenig Möglichkeiten. Es gibt die Variante nach Polen zu fahren; ab dem Grenzübertritt wieder nach Deutschland muss man jedoch 10 Tage in Quarantäne gehen. ( Anmerkung von uns/ Achim & Lela: Wir investieren sehr viel Zeit und Geld in den Tierschutz und 10 Tage nicht arbeiten/ Lohnverzicht, weil Reise in dein Risiko- Gebiet ist einfach zu viel !)

Also schied diese Möglichkeit aus. …nach langem Studieren der Seiten des auswärtigen Amtes sind wir dann auf eine Möglichkeit im sehr klein Gedruckten gestoßen: Man darf maximal 24 Stunden in Pl bleiben, wenn man über den Grenzübergang Frankfurt/ Oder fährt, muss nicht in Quarantäne. Also haben wir uns angeschaut und gesagt: Das schaffen wir 😉       ….( über die Sinnhaftigkeit dieser Regel möchte ich mich an dieser Stelle nicht auslassen.)

Also, alles in Bayern eingepackt (214 kg Dosenfutter, 285kgTrockenfutter,Halsbänder,Leckerlies,einen Fernseher für Martha und ein paar Kissen/ Körbchen ) , in Erfurt nochmal geschlafen, damit es nicht zu hart wird. Dann dort gestartet, hingefahren nach Bialowieza ( Ostpolen, 3 km vor der Grenze zu Weissrussland), ausgepackt, Kaffee getrunken, alles besprochen ( u.a. auch über die kranke Maus- siehe nächster Blog ), Hunde eingepackt und wieder zurück. …es geht, ist aber echt hart!    Aber die Auffangstation ist mit Futter ausgestattet und keiner braucht hungern und das ist wichtig! …knapp 3000 km in 1,5 Tagen …

Ein dickes, dickes Dankeschön an die Sponsoren für Futter: Doris & Bernd F. Sandra E. ,TanjaM., Nikolaus F. …dann vielen Dank an Martha für Deine großartige Arbeit mit den Hunden an jedem Tag und das feine Lunch- Paket, dass Du uns gemacht hast! Herzlichen Dank an den Wettergott für trockene Straßen und einstellige Plus- Grade und an meinen wunderbaren Hyundai H1, der wieder einen super Job als Lastenesel gemacht hat! …jetzt gehe ich (Lela) erstmal schlafen 😉

Advents- Spendenaktion :-)

Auch heuer machen wir wieder eine Spendenaktion in der Vorweihnachtszeit und hoffen auf etwas Geld für die Pfoten- Kasse. Dieses Geld ist immer super, um “mal eben” eine Impfung zu bezahlen, Mittel gegen Zecken & Flöhe, und, und, und…

Wieder durften wir die Aktion bei Peter in seinem attraktiven Salon in der Brienner Strasse in München aufbauen. ( Bayernbank- Galerie ) Wie Ihr auf dem Foto seht steht vor dem großen Tannen- Kiefern- Ring die Spendenaktion. Heuer gibts eine leckere Fair- Trade- Schokolade, 300g! mit einer Ummantelung von uns zum selbst naschen oder verschenken. Die Schoki kann “ihren Mantel” ausziehen und darunter ist die Original- Verpackung. Sie kostet incl. einer Spende für die Hunde unserer Auffangstation in Bialowieza 10,- Euro.

Also, ran an die Schoki, Ihr Lieben… schließlich sparen wir schon so viele Kalorien, weil wir nicht zu den Weihnachtsmärkten gehen können! 😉

NOTFALL Bitte um Hilfe !

Mal wieder hat Martha ( die Leiterin unserer Auffangstation in Bialowieza) einen Anruf bekommen: Ein Hund ist lästig. Entweder wir holen ihn oder er wird erschossen.

So ist Martha los- gebrettert und hat ein Häufchen Elend geborgen: Eine Hündin, sehr schwach, krank ( siehe kahle Stellen im Fell ) voll Dreck und Flöhen. Nach der Ankunft in der Station wurde die Kleine grob gesäubert und gefüttert. Danach wurde sie gebadet. Sie hat schwere Reude, was ja gut heilbar ist.

Was uns mehr Sorgen macht, ist die Tatsache, dass die Kleine nicht stehen kann. Deshalb bitten wir für sie um eine finanzielle Unterstützung, denn “was” es auch immer ist, es ist nicht mit einem normalen Check beim Tierarzt getan. Wer kann helfen? …es ist dringend!

Metamorphose

Sicherlich eine ungewöhnliche Überschrift für einen Blog, aber es gibt kein passenderes Wort:

Auf dem Foto seht Ihr einen Hund, die liebe Maja. Links, wie sie zu uns in die Auffangstation kam… zu dünn, endlos traurig,… und rechts, in ihrem Zuhause, wo sie eine Wanderung mit ihrer Familie macht. Zwischen beiden Fotos liegen knapp 2 Jahre. Da passt doch “Metamorphose”, oder?

Die kleine Maus ist bei Ihrer Familie so sehr aufgeblüht und hat sich zu einer tollen, selbstbewussten, fröhlichen Hündin entwickelt. …eine Glücksgeschichte! Und DAS hat Maja Ihrer lieben Familie zu verdanken, die sagten: Das ist unsere Hündin- die passt zu uns.

Und noch eine lustige Begebenheit, weshalb ich diesen Blog schreibe: Immer wenn ich von Adoptanten Fotos von vermittelten Hunden bekomme, leite ich sie weiter an unsere Martha ( die Leiterin unserer Auffangstation in Bialowieza- Ostpolen), denn schließlich hat sie die Hunde aufgenommen und einige Zeit verbracht, bis sie ihre Reise antreten können. Deshalb ist es für sie natürlich immer schön, die Schicksale ein wenig weiter zu verfolgen. Als ich ihr das rechte Foto schickte, schrieb sie mir zurück “Welcher Hund ist das? Ich kenne ihn nicht.” … Dann schrieb ich ihr MAJA und wir mussten beide herzhaft lachen. …Martha hatte halt noch so ein “Hascherl” im Kopf und keine stolze Hündin 😉

Immer etwas los !

Immer wenn ich ( Lela ) mit einzelnen Unterstützern etwas mehr im Gespräch bin, sind alle ganz überrascht, “was” so alles passiert in unserer Auffangstation, deshalb hier mal die Rubrik: Was so alles immer passiert ( und worüber ich nicht immer blogge, weil es einfach zu viele kleine Geschichten sind )

Hier zwei bzw. drei Schicksale aus der letzten Woche: Martha ( die Leiterin unserer Hunde- Auffangstation in Bialowieza ) bekam einen Hinweis, dass eine Hündin sehr schlecht gehalten wird. Also ist sie hin gefahren, und hat mit den “Menschen” gesprochen und sie gebeten, die Umstände zu ändern. Letzte Woche kam sie wieder und es ging dem Mädl noch genau so schlecht. Also hat sie sie (ohne Protest der Besitzer) mitgenommen. …Die Süße, aber sehr schüchterne Maus ist auf dem Foto in der Mitte. Links daneben seht Ihr den Erdspiess und die Kette, mit dem sie am Boden fixiert war.   Erstmal hat sie sich satt gefressen und liebt die Wärme im Haus. Jetzt muss sie erstmal langsam ankommen, dann dem Tierarzt vorgestellt werden und dann schauen wir… wieder eine Seele gerettet!   Wie kann man einer so lieben, kleinen Hündin so etwas antun?

Die zweite Geschichte kommt von dem Geschwisterpaar auf dem rechten Foto. Sie wurden bei uns abgegeben. Es sind zwei junge ( ca. 2 jahre ) Wirbelwesen ( Bub und Mädl). Und sie bekommen vor Ort ein gutes Zuhause, lustigerweise wieder bei einem Geschwisterpaar, die einen Bauernhof betreiben und ihn gerade von ihren Eltern übernommen haben. Wir waren somit nur das Sprungbrett ins Leben und haben die Beiden aber noch kastriert/ sterilisiert, damit sie keinen Nachwuchs bekommen.

Das sind nur zwei von vielen kleinen und großen Geschichten… und aus diesem Grund ist es auch so wichtig und wir sind sehr dankbar für unsere monatlichen Unterstützer! Ohne Eure Hilfe könnten wir diese schnelle Hilfe vor Ort ( mal eben dort hinfahren, nochmal fahren, zwei Hunde zum Tierarzt,…) gar nicht leisten. Also das Fazit: Wieder drei Seelen gerettet und das ist EUER, Marthas und unser Erfolg! DANKESCHÖN!!!

Gustav grüßt aus seinem Zuhause

Es gibt immer wieder kleine Wunder und hier möchte ich Euch von einem berichten: Der kleine, auf einem Auge blinde, alte Gustav gehörte zu der 4er- Bande, die wir in der Auffangstation aus dem schlechten Tierheim aufgenommen haben. Erst dachten wir: das wird nichts…okay, dann bekommt er sein Gnadenbrot bei uns. Aber dann, als er verstanden hat, dass das leiden vorbei ist, ist er so was von aufgeblüht! Er freute sich, endlich auf Gras zu laufen ( statt vorher Beton), sich satt zu fressen, am warmen Ofen in Marthas Wohnzimmer zu liegen,… und wie waren uns sicher, dass er vermittelt werden kann.

Dann ging die Suche los: Einen alten, auf einem Auge blinden Hund zu vermitteln ist nicht so einfach. Viele Adoptanten wollen junge Hunde… ( jeder wird mal alt und ich finde, gerade die Alten, die noch nichts Schönes hatten, haben es so sehr verdient, es schön und geborgen zu haben!) Dann kam der perfekte Anruf einer älteren Dame, die sich blitz- verliebt hat 😉 Bei der Vorkontrolle streichelte sie das Foto von Gustav und wollte uns überzeugen, ehr als geplant zu fahren…

Jetzt lebt der liebe Kerl zusammen mit seinem Herz- Menschen, kann spüren, wie es sich anfühlt, geliebt zu werden und genießt sein Leben endlich. Und geliebt wird er sehr: Wenn Gustav bei Spaziergängen nicht mehr kann, hüpft er in die Tasche und wird getragen, abends kuscheln sich Beide zusammen auf dem Sofa und er hat sich in kurzer Zeit zum Star in der Strasse entwickelt. ( Ich denke, das obere Foto bedarf keiner Erklärung- auf dem unteren Foto zeigt er stolz sein neues Bettchen.)

Lieber Gustav, ich wünsche mir, dass alle gebeutelten Seelen so viel Glück haben, wie Du! Du hast es so sehr verdient!!! Genieße all die schönen Tage und die Liebe, die Du bekommst. Wir freuen uns so sehr für Dich und danken Dir für Dein Vertrauen, obwohl Du nicht viel gute Erlebnisse mit Menschen hattest. Dickes Bussi! Lela

Hilfe gesucht!

Bei unserem letzten Besuch trat Martha ( die Leiterin unserer Tier- Auffangstation in Bialowieza; Ostpolen kurz vor Weissrussland) mit einer guten Idee an uns heran: Sie möchte einen Hunde- Spielplatz bauen.

Zum Hintergrund: Den Platz haben wir in der Auffangstation uns bis jetzt sperrt sie alle Schützlinge in ihren Zwinger, wenn sie weg ist. ( Besorgungen, Arbeit, Tierarztbesuche,…) Da sich alle Hunde gut miteinander verstehen gibt es keinen Grund sie zu isolieren. So hatte sie die Idee, unter einer Scheune- die bereits vorhanden ist- einen eingezäunten Spielplatz zu bauen. Hier drin soll viel Stroh auf dem Boden sein, Spielzeug, Hütten und Sofas. Spielzeug, Hütten und Sofas haben wir bereits. Die Scheune ist auch vorhanden. Nur das Dach lässt zu wünschen übrig: Es ist mehr so ein “Loch- an-Loch”- Modell 😉 …und bevor das Dach nicht dicht ist, brauchen wir nicht über die Ausstattung nachdenken.

Um das Dach neu zu machen benötigen wir für Material & einen Arbeiter umgerechnet 700 Euro. ( Bewegte Bilder seht Ihr von der Scheune, inkl. Dach in unserem aktuellen Video) Wir würden uns sehr freuen, es zu realisieren und hoffen auf ein paar liebe Unterstützer, die ein paar Euro über haben.

Pedro grüßt aus seinem neuen Zuhause

Hier grüßt der liebe Pedro aus seinem neuen Zuhause in Brandenburg. Der liebe Kerl war so lange in der Auffangstation, was für uns völlig unverständlich war: Er ist sehr freundlich, verträglich mit Rüden & Hündinnen, hört zu, was man sagt… und hat mit 40 cm Rückenhöhe eine gute “handliche” Größe.

Jetzt kann er endlich aus seinem neuen Zuhause grüßen! Er lebt bei einem lieben Paar in Brandenburg, die viel mit ihm unternehmen, u.A. lernt er, wie man sich als Hunde- Gentleman in der Spielgruppe der Hundeschule benimmt 😉 … Lieber Pedro, genieße Dein neues Leben mit Deinen Menschen, genieß die Geborgenheit und schick`ab und zu mal ein Foto von Dir. Ganz liebe Grüße an Dich, kleiner Strubbel- Bär

Wieder dahoam :-)

Ja, wir sind wieder gut daheim gelandet! Nach einer stau- reichen Hinfahrt sind wir am frühen Morgen in unserem Pensions- Bettchen gelandet. Ein bißchen schlafen und los in die Auffangstation. Mit lautem Gebell und einem herrlichen Frühstück startete dann unser Tag: Auspacken, alle 4Beiner begrüßen, erledigte Projekte anschauen und neue Projekte planen ( schaut doch mal unser neuen Video an, da erfahrt Ihr mehr 😉 … und dann natürlich die felligen Hauptdarsteller: Die “alten” Hunde begrüßen uns ein Schwätzchen mit ihnen halten, streicheln, bürsteln, `was naschen… und die “neuen” Hunde kennen lernen, ein Stück gemeinsam gehen, schauen, wie der Hund sich “so anfühlt”…

Ihr habt uns wieder super mit Feucht- und Trockenfutter ausgestattet, so dass kein Mäulchen leer bleibt. Vielen, vielen Dank dafür!!!

So vergeht der Tag sehr schnell und wir starten wieder Richtung Pension zur wohl verdienten Dusche und einem Abendessen mit lieb gewonnenen Menschen, die sich alle um das Wohl unserer Schützlinge kümmern! Bis ganz bald und vielen Dank Ihr lieben 2- und 4- Pfoter!

Auf geht`s !

Am 10. September gehts wieder los und wir starten zu einer neuen Tour nach Bialowieza ( Ostpolen, 3 km vor der Grenze zu Weissrussland ) in unsere Auffangstation. Voll gepackt gehts wieder los mit viel Futter ( trocken und feucht ), Halsbändern, Spielzeug … und den Platz, den das Futter eingenommen hat dürfen zwei Glückspilze auf der Rücktour ausfüllen 🙂

Für sie sind es jetzt auch spannende Tage mit dem letzten Check beim Tierarzt und dann der großen Reise in ein neues Leben…. Wir hoffen auf gutes Wetter und gute Geister, die uns begleiten.

Nach der Reise gibts – wie immer – den Bericht. Bis dahin, habt schöne Herbst- Tage…

Tadzio sendet liebe Grüße

Im Tierschutz gibt es gute und schlechte Momente… und Dies`ist ein extrem guter Moment: Mal wieder hat der liebe Tadzio und sein Frauli Grüße gesendet. Er ist vor drei Jahren zu seinem Menschen gekommen und seit dem sind die Beiden ein tolles Team. Machen lange Spaziergänge in den Wäldern rund um Berlin ( Tadzio ist nämlich ein Berliner Bär geworden ;-), machen es sich gemütlich und genießen ihr Lieben miteinander.

Besonders liebe Grüße gehen an Tadzios liebes Frauchen. Sie war unerschrocken und hat gesagt: Das kriegen wir schon hin… zur Erklärung: Als er adoptiert wurde, stand schon fest, dass Tadzio eines Tages erblinden würde. Es ist eine Augenkrankheit, bei der man nichts tun kann und wie schnell es geht, weiß niemand. …Tadzio hatte genug Zeit, sich seine Wohnung / sein Umfeld anzuschauen und aus eigener Erfahrung weiß ich ( Lela ), dass es viel entspannter mit einem blinden Hund ist, als man es sich vorstellt.

Dennoch ein dickes DANKESCHÖN an sein Frauli, die den Mut hatte, ihm ein Zuhause zu geben, trotz einer kranken Augen!

Ihr Beiden, lasst es Euch gut gehen, genießt Eure Spaziergänge durch den Herbstwald und vielleicht mal wieder “bis bald” … Bussi!

Am Ende wird alles gut,

…und wenn noch nicht alles gut ist, dann ist es auch noch nicht das Ende 😉

Liebe Karin, Du warst so ein Sonnenschein in unserer Auffangstation: freundlich, verschmust, aufmerksam und dabei hatte Dir das Leben schon übel mitgespielt: Als Welpe hattest Du ( so meint unser Tierarzt ) einen Autounfall. Davon über geblieben und nicht wieder gerade zusammen gewachsen ist eine Narbe am Auge, weshalb es immer ein bißchen ausschaut, als würdest Du zwinkern. Deinen damaligen Besitzern war es egal…

Dann kam die große Fahrt von unserer Auffangstation in Dein neues Leben. Auf der Fahrt hast Du Dich immer wieder übergeben… ( ich bin immer mit Decken gut ausgestattet, aber “so viele” hatten wir jetzt auch nicht mit).  Dann bist Du mit einigen Umwegen in Dein neues Leben gestartet… und jetzt sowas von angekommen!

Du hast bei einem sehr lieben, herzlichen Paar ein Zuhause gefunden, die bereits zwei Hunde aus dem Tierschutz haben ( eine Hündin, die Ria von uns ; und eine junge Hündin aus der Ukraine ). Und es ist auch ein ECHTES Zuhause mit sehr viel Liebe, Streicheleinheiten, spielen auf dem Rasen, Leckerlies, und, und,und… Auf den Fotos sieht man, wie wohl Du Dich fühlst. Und neben zwei liebevollen Menschen und zwei Hunde- Schwestern hast Du auch einen neuen Namen bekommen und bist jetzt die Kathi, was hervorragend zu Dir passt!

Liebe Kathi, nach all den Umwegen wünschen wir Dir ein wunderschönes Leben in einem friedlichen Umfeld …und lass ab und zu was von Dir hören, Du Maus mit dem Seidenfell! …am Wochenende besuchst Du uns mit deiner neuen Familie und wir freuen uns sehr darauf!!! Bussi von uns Beiden… Lela & Achim

DANKESCHÖN !!!

Ihr seid einfach klasse und wir möchten uns im Namen unserer Schützlinge der Auffangstation in Bialowieza ( Ostpolen, 5 km vor Weissrussland) ganz, ganz herzlich bedanken.

Wir hatten Euch gebeten, uns mit Frontline gegen Zecken und Flöhe ( für die zweite Jahreshälfte ) zu unterstützen. In diesem Jahr hat`s besonders viele Zecken, weil – wie auch hier- der Winter in Ostpolen einfach zu mild war. Die leidtragenden sind die Hunde, denn so ein Tierheim ist natürlich ein Eldorado für diese sch…- Viecher. Und jeder, der schon einmal eine Zecke/ Flöhe hatte, weiß, wie unangenehm es ist.

Ein dickes Dankeschön an: – Jutta S., Tanja M., Sandra E., Nikolaus F., Doris  & Bernd F. … Dank Eurer Hilfe hat Martha genug Frontline für die Monate Juli, August, September und Oktober. Vielen, vielen Dank!

Emmi sendet liebe Grüße aus ihrem neuen Zuhause

Hier sendet die liebe Emmi Fotos und Grüße aus ihrem neuen Zuhause… aber von Anfang an: Emmi kam aus dem sehr schlechten sog. Tierheim, von dem wir in unsere Auffangstation einige Hunde aufgenommen haben. Sie hat sich recht schnell erholt und dann startete die Suche nach einem richtigen Zuhause zum wohl fühlen, mit viel Liebe, leckerem Futter & co.

Dann kam der richtige Anruf von ihrem Frauli, die mir sagte: Das ist mein Hund! Und beim ersten Kennenlernen war klar: Emmi liebte ihr Frauli, ihr Frauli sie, und das kleine Mädl ( das bereits bei Frauli lebte) war so freundlich und offen… somit stand Emmis Umzeug/ Einzug nichts im Wege.

Jetzt lebt Emmi zusammen mit ihrem Frauchen und ihrer neuen Freundin im ländlichen Niederbayern und genießt ihr Leben. Ihre Adoptantin sagt: Gut, dass ich zwei Hände habe- ein Hund sitzt rechts; Einer links auf dem Sofa 😉 …was für ein Hunde- Leben!

Liebe Emmi, wir freuen uns, Dich in so ein gutes Zuhause begleiten zu dürfen! Genieße Dein Leben und melde Dich mal. Liebe Grüße, meine Kuschelmaus,… Lela

Neuigkeiten von der 4er- Bande

Wir sind Euch noch die neuesten Entwicklungen von der 4er- Bande schuldig: Vor zwei Monaten haben wir einen Anruf bekommen, das ein sog. schlechtes Tierheim aufgelöst wird. Martha ( die Leiterin unserer Auffangstation ist sofort hin gefahren uns hat vier Kandidaten ausgewählt, die dann in die Station einziehen durften.)

Alle 4 waren erstaunt, wie das Leben sein kann: Frieden, freie Bewegung auf dem Grundstück- nicht eingesperrt sein, natürlicher Boden – kein Beton, jeden Tag Futter und Kausachen, Liebe und gute Worte, … unglaublich! …jeder Hund sollte es “so” haben, aber die Realität ist leider anders!

Umso schöner, dass wir den 4en so ein liebevolles Zuhause auf Zeit bieten können ( dank Eurer Unterstützung für die Auffangstation!). Alle haben sich in ihrem Tempo erholt, wurden dem Arzt vorgestellt und hier also das aktuelle Update:

Blacki ist sehr alt und braucht viel Zeit, um Vertrauen zu finden… er steht noch nicht zur Vermittlung. / Emmi ist bei der letzten Tour mitgekommen und steht kurz vor einem festen Zuhause, hier in Bayern… bitte Daumen drücken! / Lasse hat sich gut erholt, allerdings hat er vermutlich eine Allergie. Der Arzt ist im Moment noch dabei es rauszufinden. So lange es noch nicht abschließend geklärt ist, bleibt er in der Station und ist noch nicht vermittelbar. / Gustav hat sich super erholt, gelernt an der Leine zu gehen und ist richtig aufgeblüht. Auf dem rechten Auge ist er blind- das Linke funktioniert aber bestens 😉 Er ist ein sehr freundlicher, kleiner Kerl und sucht ein liebevolles Zuhause für sich.

Berry grüßt aus seinem neuen Zuhause

Hier sendet der liebe Berry Grüße aus seinem neuen Zuhause: Im Sturm hat er zusammen mit seinem (älteren) Hunde- Kumpel, der ihn sehr lieb aufgenommen hat, das Sofa erobert. Er ist ein so lieber Kerl und sein Frauli ist schock- verliebt in ihn 😉

Aber der Reihe nach: Berry war relativ lange in unserer Auffangstation. Das hat uns sehr gewundert, denn er ist labrador- typisch sehr freundlich und umgänglich. Vielleicht war es die Farbe ?! Viele Adoptanten schrecken vor schwarzen Hunden zurück. Dann kam der richtige Anruf und Berry konnte sein Köfferchen packen und die lange Fahrt in sein Zuhause antreten. Dort erwartete ihn ein Haus mit Grundstück, Herrli und Frauli und ein lieber älterer Wuschel- Rüde. Hunde- Glück pur! Schon nach ein paar Tagen – berichtete sein Frauli – war es, als wären sie alle schon immer ein Rudel.

Lieber Berry, wir freuen uns, Dich in so ein liebevolles Zuhause bringen zu dürfen. Genieß`es… Du hast es so sehr verdient!!!

Frontline- Paten gesucht

Jetzt fragen wir im Namen unserer Hunde in der Auffangstation in Bialowieza ( Ostpolen, kurz vor Weissrussland ) um Hilfe:

Wir benötigen Paten, die für die einzelnen Hunde Zecken- / Flohschutzmittel spendieren. Ja nach Hund in unterschiedlicher Größe, bzw. Milliliter- Packung. Es geht um die letzten drei “Zecken”- Monate des Jahres: August, September, Oktober… dafür reichen unsere Spenden nicht mehr…

Da der Winter auch in Polen viiiel zu mild war, haben all diese Plagegeister überlebt und machen den Hunden das Leben schwer. Wir benötigen:

4 mal Frontline für kleine Hunde à 16,30  /  8 mal Frontline für mittlere Hunde à 20,60  /  3 mal Frontline für große Hunde à 24,20  ( Wer sich über die geringeren Preise für die 3- Monats- Packung wundert; wir bekommen bessere Konditionen als eingetragener ( non- Profit ) Verein als Privat- Hundehalter. )

Wer kann helfen?

Wieder zurück von der Juni- Tour

Wir sind wieder zurück von unserer lang- ersehnten Tour …und es war wieder ein bißchen “wie” nach Hause kommen ;-): Die Station hat sich dank Martha prächtig entwickelt. Das Häuschen wird immer schöner und sie hat einen kleinen Garten angelegt, einen großen Garten für Hunde, wilde Blumen & co und einen Gemüsegarten. Sie sagt, sie liebt es zu garteln und die Hunde beobachten sie/ faulenzen/ spielen um sie herum 🙂 …sie macht es einfach KLASSE!

Unseren Schützlingen in der Auffangstation geht es gut und jeder kann sich in seinem Tempo erholen und wird unterstützt, geliebt, gefordert …oder in Ruhe gelassen- eben jeder wie er mag. Und es ist sehr schön zu sehen, wie ein ganz “normales” Hundeleben, sie aufleben lässt. ( Speziell zu unseren 4 Hunden aus dem üblen Tierheim schreibe ich noch einen extra Blog.)

Der Kofferraum, Innenraum,… waren bis auf die letzte Ritze ausgefüllt mit Dosenfutter, Trockenfutter, … voll und es wird so dringend gebraucht. ( In der Corona- Zeit ist das Futter ausgegangen. Wir schickten Pakete, die dann aber leider nie ankamen… Es musst kein Hund hungern, aber so ist erstmal wieder für volle Näpfe gesorgt!)

Vielen Dank an alle Spender, die uns wieder toll ausgestattet haben. DANKESCHÖN !!! Und ein Dankeschön an das Wetter, die nicht vorhandenen Staus und das leckere Abendessen! Ausdrücklich nicht bedanken möchten wir uns bei den gefühlt 1000 Schnacken, die uns überfallen haben 🙁 ; so haben wir noch eine Weile eine Erinnerung an das Wochenende.

Endlich gehts los !!!!! :-)

Nachdem wir zu monate- langem Nichts- tun verdammt waren geht’s jetzt endlich wieder los: Auch Polen hat als eines der letzten Länder in Europa seine Grenzen wieder geöffnet. …ja, die Corona- Kriese hat so Vieles lahm gelegt und sehr viele Tierschutz- Organisationen ins “off” gestellt.

Aber jetzt starten wir wieder durch: Am Donnerstag, 18. Juni starten wir. Im Gepäck viel, viel Futter, das schon sehnsüchtig erwartet wird. Dankeschön an alle Spender!

Nach der Tour melde ich mich- wie immer- mit allen Neuigkeiten aus der Auffangstation in Bialowieza.

Tierschutz in Corona- Zeiten…

…ist nicht einfach! Wir warten dringend auf die Grenzöffnung zu Polen. Wie Ihr ja wisst, liegt unsere Auffangstation im östlichen Zipfel von Polen, 3 km vor der Grenze zu Weissrussland. Martha und unsere Schützlinge dort warten sehr auf neues Futter!

Wenn die Grenzen öffnen, düsen wir gleich rüber und bringen alle Leckereien und zwei Hunde warten auf ihren Transport nach Deutschland. Sie haben schon lange ihren Koffer gepackt 😉

Sobald wir ein Reise- Datum haben, veröffentlichen wir es, versprochen! Und jetzt erstmal alles Gute für Euch & bitte gesund bleiben!

Karli, Max & Moritz sagen DANKESCHÖN !!!

Zwei Zicklein und ein kleiner Rüde möchten herzlich DANKE sagen!

Karli bedankt sich so herzlich bei Jutta S. Sie hat ihm geholfen und seine vielen Behandlungen beim Tierarzt gezahlt. Karli kam zu uns in die Auffangstation und hatte eine schlimme, teilweise blutige/ eitrige Haut und wenig oder kein Fell. Er war ein Schatten seiner selbst. Man sagt, die Haut ist der Spiegel der Seele… Mit der entspannten Zeit in der Station, Marthas liebevoller Pflege und vielen Arztbesuchen, Bädern, Cremes, Tabletten wurde es langsam wieder gut. Sein Fell wuchs wieder und er wurde fröhlicher und aufgeschlossener. Jetzt hat er am Rücken noch ein bißchen schuppige Haut und das Fell wächst wieder zusammen. ALLE BEHANDLUNGSKOSTEN HAT JUTTA S. ÜBERNOMMEN! Herzlichen Dank, dass Karli jetzt neu durch- starten kann!

Und durch- starten können jetzt auch unsere zwei Zicklein, die auf unserer Pflegestelle sind. Max & Moritz kamen aus schlechter Haltung, werden aktuell immer noch aufgepäppelt und entwickeln sich langsam zu fröhlichen Ziegen- Buben. Allerdings fehlten ihnen die Ohrmarken, die in Deutschland für Ziegen Pflicht sind. Nach einigem Hin- und Her konnten wir das Problem mit Hilfe der Spende von Gisela und Klaus H. lösen. VIELEN DANK FÜR DIE OHRMARKEN AN GISELA UND KLAUS H. ! Jetzt steht einem fröhlichen Ziegen- Leben nichts im Wege!

4 völlig verzweifelte Seelen gerettet !

Martha hat die Info bekommen, dass ein sog. “falsches Tierheim” ( der Begriff Tierheim stimmt nicht- DAS war nie ein “Heim” für ein Tier!) aufgelöst wird. Wir wurden um Hilfe gebeten, ob unsere Auffangstation ein paar Fellnasen aufnehmen kann…. so düste Martha los und hat vier Glückspilze ausgewählt, die gestern Nachmittag in unsere Auffangstation einziehen durften: Es sind drei Rüden und ein Mädl (weiß).

Und dann startete das neue Leben wie immer: Alle Türen und Tore schließen, die Bestandshunde in ihre Zwinger ( außer der Chefin 😉 und Einer nach dem Anderen steigen die neuen Hunde aus den Boxen im Auto aus. schnuffeln, zaghafte Schritte ( sie kennen nur Beton- Boden ), ein Piesel, …und dann kommen die anderen Hunde dazu. Alles friedlich! Als es dann Futter ( aus der Hand ) gibt, sagt ihr Blick: Das kann doch Alles nicht wahr sein…

Jetzt heißt es erstmal ankommen, aufpäppeln, schauen, wie sie sich entwickeln und dann steht der Check beim Tierarzt an. Was wir jetzt schon sagen können: Der Rüde ( oben links) ist sehr alt und traurig. Das Mädl macht einen aufgeschlossenen, gesunden Eindruck. Der Rüde ( unten links ) ist schüchtern, wohl gesund. Der Kleine ( unten rechts )  ist auf einem Auge blind.

Nach dem Arzt- Besuch gibt es Neuigkeiten zu der kleinen Bande 😉 …und jetzt erstmal : Erholen, genießen, fressen…

P.S: Wir warten immer noch sehnsüchtig auf die Grenzöffnung zu Polen. Auch hierzu melden wir uns, wenn es Neuigkeiten gibt.

Max & Moritz wünschen sich Frieden

Eigentlich kümmern wir uns ja in erster Linie um Hunde, aber wir sind einfach ein Tierschutzverein. Somit wurden wir von einer aufmerksamen Adoptantin benachrichtigt, dass auf einem Ziegen- Hof zwei männliche Ziegen unterernährt in der Ecke liegen und aufs Sterben warten. ( Auf Milch- produzierenden Betrieben sind die männlichen Ziegen nichts wert, weil sie weder Milch noch Nachkommen “liefern”.)

Also hat kurz entschlossen unsere Adoptantin zugegriffen und die Zicklein mit heim genommen. …und sie Max und Moritz getauft 🙂

Max und Moritz leben jetzt friedlich mit dem von uns vermittelten Rüden zusammen mit Frauli. Allerdings ist die Versorgung knapp gewesen und so ist die Pfotenhoffnung eingesprungen und hat Milch 3,5% und 10%ige Kondesmilch organisiert ( rechts Foto; als Ersatz für die Muttermilch). Jetzt haben sie sich schon ein bißchen erholt und man kann nicht mehr die Rippen zählen 😉

Allerdings gibt es noch eine Bitte: Wir benötigen eine 50,- Euro- Spende um die Zicklein mit Ohrmarken zu versorgen. Jeder Ziege braucht in Deutschland eine geschossene Ohrmarke, damit man sie identifizieren kann. Die Marke kostet nicht viel, allerdings haben wir ohne Erfolg probiert, sie einfach bei einem Bauern schiessen zu lassen. Kein Bauer möchte Max und Moritz auf sein Gelände lassen, weil es Angst vor Infektionen gibt. …nach einigem Hin & Her haben wir einen Tierarzt in Altötting gefunden, der sich ein Gerät leihen könnte und die Ohrmarken schießen.

Und weil das für ihn eben auch mehr Aufwand ist, kostet es 50,- Euro. Wer ist bereit den Zicklein zu helfen?

Covid19 und Hund…was für ein Glücksfall ;-)

Nun werdet Ihr Euch sicherlich bei dieser Überschrift fragen, warum ich das Corona- Virus zusammen mit dem Wort “Glück” verwende…? , wo wir alle doch so viele Einschränkungen haben. Wir können liebe Menschen nicht treffen, sind eingeschränkt, die wirtschaftlichen Folgen sind noch nicht absehbar und an das “nicht begrüßen” und Atemschutzmasken kann ich selbst mich auch nur schwer gewöhnen…

Aber dennoch gibt es für mich einen Gedanken, der im Moment noch mehr gilt als sonst: Was für ein Glück, mit einem Hund sein Leben zu teilen!!!

Es ist immer eine Bereicherung, in so fröhliche Augen zu schauen, gemeinsame Zeit zu genießen ob nun auf dem Sofa oder dem Feldweg, jemand zu haben, der einfach da ist und uns fit und fröhlich hält. …aber in Zeiten wie diesen, umso kostbarer! Unbeschwert ( bei diesem Kaiserwetter) durchs Feld zu gehen, den Himmel ( ohne Kondenzstreifen !) anzuschauen, die Feldlerchen singen und wir laufen unsere Wege …herrlich! So eine Corona- freie Zeit ist sooo kostbar und wichtig.

Außerdem bringen Hunde noch einen großen Vorteil mit: Sie können sich nicht anstecken ;-). Also, in diesem Sinne: Macht das Beste aus dieser Zeit, passt auf Euch auf und genießt die Wochen mit Euren Vierpfotern

Covid19 … Tour abgesagt :-(

Am ersten April wären wir wieder zu unserer Tour in die Auffangstation nach Bialowieza ( Ostpolen, kurz vor Weissrussland) gestartet. Auf Grund der Schließung der Grenze zu Polen müssen wir die Tour leider verschieben. Das ist sehr ärgerlich, weil ein ausreisefertiger Hund nach Hause möchte, wir alle Neuankömmlinge begrüßen möchten und ganz wichtig: Die Station brauch DRINGEND Futter. Einfach nur fürchterlich!!!

Wir fahren, beim nächsten, möglichen Termin. Was uns jedoch noch fehlt, ist Dosenfutter für Hunde. Wer kann die Hunde der Auffangstation unterstützen, denn die Winter- Vorräte sind aufgefuttert?

So bald ein Termin in Planung ist, teilen wir es mit. …passt gut auf Euch auf!