Heute geht`s los …:-)

Wir starten heute, am Donnerstag zu unserer Herbst- Tour in unsere Auffangstation nach Ost- Polen. Wir freuen uns drauf alle 2- und 4- Beiner wieder zu sehen und hoffen auf gutes Wetter und eine staufreie Fahrt. …wir wünschten, wir wären schon da!

Dank Eurer Spenden kommen wir auch nicht mit leerem Auto : Schon mal ein dickes Dankeschön für alles Futter & co an Linda, Tanja, Sandra, Doris & Bernd !!! – Wenn wir zurück sind, werden wir berichten. Bia dahin… liebe Grüße & ein sonniges Herbst- Wochenende für alle

Dora, jetzt Sweti grüßt aus ihrem neuen Zuhause

Hier sendet die liebe Dora herzliche Grüße aus ihrem Zuhause: Dora ist eine sehr freundlich Hündin. Schnell hat sie sich in der Auffangstation eingelebt; dennoch fanden wir nicht das richtige Zuhause für sie… dann kam der perfekte Anruf von Dora`s Frauli. Und beim nächsten Reise- Termin stand Dora mit gepacktem Köfferchen in der Station.

In ihrem neuen Zuhause in Niederbayern lebt sie gemeinsam mit Frauli, Herrli und zwei Hunde- Freunden in herrlicher Landschaft. Jetzt kann Dora endlich ihr Leben genießen und tut das auch 😉 : Eines ihrer liebsten, neuen Beschäftigungen ist, wenn Frauli bei den Pferden im Stall ist, sich in großen Heuhaufen zu verstecken. …und einen neuen Namen hat sie auch: Dora geht jetzt als Swetti durch Leben und freut sich umso mehr daran…

Liebe Sweti, wir freuen uns so sehr, dass wir Dich (endlich!) in ein neues Zuhause bringen konnten. Jetzt bist Du angekommen! Danke, dass wir Dein Sprungbrett in ein neues Leben sein dürfen!

Ricky sagt DANKE

Hier hat mich unser alter Bär mit den Schlapp- Ohren beauftragt ganz herzlich DANKE zu sagen: Er möchte Jutta S. Und Jaqueline T. sehr danken, dass sie ihn bei seiner Tabletten- Ration gegen die Arthrose unterstützen. So und mit dem schönen Sommer ( wegen der höheren Temperarturen) geht es ihm recht gut. Vielen Dank an Euch, dass Ihr an ihn gedacht habt!!!

Das Schönste wäre für ihn natürlich ein richtiges Zuhause… darf es davon träumen, den Winter nicht mehr im kalten Ost- Polen zu verbringen?

Kama grüßt aus ihrem neuen Zuhause

Hier sendet die liebe Kama Grüße aus ihrem neuen Zuhause : Sie ist wirklich gut gelandet, bei einem älteren Paar mit einem Häuschen im Grünen. Dazu hat sie einen neuen Freund bekommen: den 6 Jahre alten Fred. Fred hat sich schon beim ersten kennenlernen von Kama “Hals über Kopf” in sie verliebt und läuft nur noch mit Herzchen in den Augen über`s Grundstück 😉 … allerdings, wenn jemand kommt, ist es aus mit den Herzchen; es wird heftig gebellt und beide Hunde sind sich sehr einig.

Liebe Kama, genieße dein neues Leben in Liebe und Freude …und lass mal wieder was von Dir hören 😉 Liebe Grüße von Martha und mir!

Wer kann helfen ???

Wir haben ein Hilfe- Gesuch von einem befreundeten polnischen Tierschutz- Verein bekommen. Für uns allein ist das Projekt viel zu groß, deshalb bitten wir Euch um eine Idee/ Handwerker, die mit anpacken/ Sach- und Geldspenden:

Der Verein, mit dem wir schon länger mit unserer Auffangstation zusammen arbeiten, kauft diese Gebäude auf dem oberen Foto. Es liegt ca. 80 km nördlich von unserer Station in Bialowieza. Die Gebäude sind sehr marode, haben aber Potential. Hier soll eine Herberge für Tiere in Not entstehen. Auf dem unteren Foto sieht man eine Aufnahme von innen: Wahrscheinlich wurden hier Kühe gehalten…

Die Not dort vor Ort für Tiere ist leider immer noch sehr groß und unsere kleine Auffangstation natürlich nur ein Tropfen auf den heißen Stein… Im Moment wird das Gelände notariell auf den Verein umgeschrieben. Wenn das erledigt ist, kann es los gehen mit dem Umbau. Wer ist handwerklich begabt und kann helfen? Baumaterial mitbringen? Baumaterial spenden ? …und natürlich wird jede Menge Geld benötigt für die Basis, wie Wasser, Abwasser, Strom, Dach- Erneuerung,… WER HAT IDEEN & HILFE ???

Vielen Dank für diesen Frieden !!!

Dieser sicherlich etwas ungewöhnliche Titel trifft es sehr gut! Was sieht man auf dem Foto: Hunde, die miteinander auf dem Rasen der Auffangstation fressen, einige sind schon fertig und schauen, ob es noch etwas zum klauen gibt ;-), ein Stauden mit kleinen Sonnenblumen blüht und hinten hängt Wäsche zum trocknen…

Und diesen Frieden haben die Bewohner unserer Auffangstation UNS ALLEN zu verdanken!!! Ohne die Auffangstation, die Futter- Spenden, die Spenden für Tierarzt- Rechnungen, die Möglichkeit, einen sicheren Schlafplatz und frisches, sauberes Wasser zu haben… ohne das alles, wären unsere Schützlinge echt aufgeschmissen!

Deshalb an dieser Stelle ein dickes DANKESCHÖN an alle Unterstützer unseres gemeinsamen Projektes…

P.S.: …und gerade in diesen Zeiten tut das Gefühl von Frieden und mit seinem Engagement etwas geschafft zu haben doch doppelt gut, oder?

Lina grüßt aus ihrem neuen Zuhause

Hier sendet die süße Lina grüße aus ihrem neuen Zuhause in Bayern: Lina lebt jetzt mit ihrem Frauli zusammen und genießt den Garten …und ihr Leben. Das ist auch gut so, denn auch sie bringt ein Päckchen voller Sorgen mit: Lina kommt aus schlechter Haltung. Sie wurde von Martha auf einem Grundstück angekettet gefunden. Sehr schnell hat sie in der Auffangstation zurück ins Leben gefunden. Dann kam ihre große Reise nach Deutschland- ein echtes Abenteuer für die Kleine, die sie aber auch super gemeistert hat.

Jetzt lebt Lina bei einer lieben Dame mit Haus & Garten. Eigentlich sind die beiden Damen allein, was Lina auch liebt, denn sie mag ihr Frauli ganz für sich allein haben! , aber es kommt viel Besuch von Kindern & Enkeln, so dass sie auch ein bißchen in einer Familie lebt.

…es ist immer wieder bewunderswert, wie schnell sich Hunde mit Narben auf der Seele in ein neues Leben einfinden. Man hat das Gefühl, Lina hätte schon immer gemeinsam mit ihrem Frauli und ihrer Familie gelebt…   Liebe Lina, wir sind froh, dass wir dein Sprungbrett in ein neues Leben sein durften. Genieße Dein Leben jetzt, fühl Dich geborgen und freue Dich über Liebe, Futter, Kuschelkörbchen und Deinen “Aussichtsplatz” an der Tür zum Garten 😉 … lass mal wieder `was von dir hören! Herzlicher Streichler…Lela

Wieder zurück von der Juli- Tour

Wir sind wieder in Bayern gelandet nach einer schönen, anstrengenden, aber fröhlichen Tour zu Auffangstation in Bialowieza ( Ostpolen, kurz vor Belarus).

Auf dem Foto seht Ihr einen Teil des Futters, dass wir dank Eurer tollen Unterstützung mitnehmen konnten. Vielen Dank an alle Spender & Unterstützer!!! Wir hatten eine gute Reise – zum Glück nicht zu heiß, also musste die Klimaanlage nicht so ackern…

Nach der – wie immer- viel zu langen Fahrt kommen wir endlich an: Großes Hallo, Begrüßung, auspacken, dann einen Kaffee und danach gleich kalte Getränke 😉 … alle alten und neuen Fellgesichter werden begrüßt, bekommen etwas zu naschen und einen Spaziergang. Dann erstmal “Lagebesprechnung”: Was ist passiert? Was sind die nächsten Projekte? …und dann einfach Zeit mit den Hunden verbringen. Wenn man Zeit hat ( und selbst die Ruhe) lernt man sie noch ganz anders kennen… und wenn man ganz leise ist, erzählen sie einem aus ihrem Leben 😉 …

Rechts auf dem Foto seht Ihr Martha in ihrem Element. Sie kümmert sich großartig um alle Hunde und es wird ihr mit vielen feuchten Hundeküssen gedankt. …zu den Fotos: Unten in der Mitte seht Ihr den frischen Nachwuchs: 4 Lobrador- Welpen, deren Mutter gestorben ist- sie erholen sich jetzt und werden mit Marthas Pflege groß. Und links seht Ihr die Glückspilze, die eine Fahrkarte in ein neues Leben bekommen haben.

Fazit: Wir planen die neue Tour und hoffen wieder auf Eure Hilfe, damit kein Bäuchlein hungrig bleibt. Sonnige Grüße…

Schnelle Hilfe gesucht für eine liebe Griechin

Ein befreundeter Tierschutzverein hat uns um Hilfe gebeten für die Hündin Bella:

Die Hündin wurde in Kreta überfahren und lag viele Stunden schwer verletzt in einem Graben zusammen mit ihrem Hunde- Kumpel. Er hat es nicht geschafft. Aber Bella hat gekämpft und wurde dann aus dem Graben in der glühenden Sonne gerettet. Mit Hilfe des Tierarztes und aufopferungsvoller Hilfe wurde sie wieder gesund. Nach so viel Kampf sucht die Hündin nun ein liebevolles Zuhause, hier in Deutschland.

Sie ist ca. 8 Jahre alt und wiegt 30 kg. Sterilisiert und geimpft und sie mag Menschen und andere Hunde.

Bella ist im Moment noch auf Kreta, könnte aber am 18. Juli mit einer Flugpatin nach München fliegen. Wer mag der tapferen Hündin ein Zuhause geben?

Stella sendet Grüße aus dem neuen Zuhause

Hier sendet die liebe Stella Grüße aus ihrem neuen Zuhause: Stella kam aus schlechter Haltung zu uns in die Auffangstation. Dort hat sie sich schnell erholt und sich mit jedem Mensch & Hund sofort gut vertragen. Ihr Wesen ist wirklich wunderbar- trotz der schlechten Erfahrungen, die sie machte, ist sie so lieb geblieben.

Und jetzt hat sie das große Los gezogen: Ein liebes Paar mit einem Berner – Sennen- Rüden verliebte sich in Stella und sie durfte in ihr neues Zuhause in Oberbayern ziehen. Und dieses Haus ist ein echtes Zuhause! Auf einem Hof, direkt an einem Arm vom Inn kann sie sich austoben, zusammen mit Felix, dem vorhandenen Rüden alles bewachen… und dann später mit Frauli & Herrli gemeinsam im Garten zu sein und faulenzen. ( Nur die Hühner sind zu verführerisch… die muss sie noch lernen, in Ruhe zu lassen) Jetzt hat Stella das Leben, was sich jeder Hund wünscht. …und Felix ist recht froh, nicht mehr jeden Weg allein zu laufen 😉

Liebe Stella, vielen Dank für Dein Vertrauen! Wir sind froh, Dir ein Sprungbrett in ein neues Leben sein zu können. Du weißt, Du hast es großartig getroffen…. also genieße Dein Leben in vollen Zügen und lass mal `was von Dir hören. Liebe Grüße an Deine Familie und Felix… Lela & Achim

3 arme Fellmäuse bitten um Hilfe

Hier bitten drei arme Hunde aus der Aktion Sorgen- Pfote um Hilfe:

  • Vroni: Sie ist ein kleines, liebes Hunde- Mädl- einfach nur schrecklich schüchtern. Sie hat einen langen Teil ihres Lebens ( unangeleint ) auf einem Grundstück gelebt. Auch trotz viel Training schafft sie es nicht ein Halsband oder Geschirr zu akzeptieren. Es ist wirklich ein Jammer… nur ohne Halsband ist sie nicht transport- fähig und somit auch nicht vermittelbar. – Vroni bittet um Spenden für ihre monatliche Versorgung.
  • Ricky: Er ist unser lieber, großer Bär- einfach ein lieber Kerl, der noch nie viel Glück im Leben hatte… Jetzt ist er alt und krank. Er hat eine schwere Arthrose und benötigt regelmäßig Tabletten, damit der das Leben in der Auffangstation noch ein bißchen genießen kann. DAS BESTE wäre natürlich ein richtiges Zuhause, aber das wagen wir nicht zu hoffen… – Ricky bittet einfach um eine Spende für seine täglichen Tabletten.
  • Gustaf: Der kleine Gustaf ist leider blind. Da seine Augen viel tränen und entzündet sind, entscheidet sich in den nächsten Wochen, ob sie in einer Operation heraus genommen werden müssen… wir hoffen, es wird ohne Op besser! …durch sein nicht-sehen-können ist er allerdings sehr schreckhaft und schnappt bei Gerüchen, der er nicht kennt/ Berührungen zu. Nur Martha kann ihn anfassen. Deshalb sind seine Chancen auf Vermittlung gegen null. Dennoch möchten wir auch ihm ein Zuhause geben.              – Gustaf bittet um Spenden für seine monatliche Versorgung.

Für alle drei Sorgenkinder bitten wir um Spenden, denn wir möchten sie weiterhin versorgen. Alle haben sich in der Auffangstation gut eingelebt/ eingerichtet. Deshalb möchten wir keinen raus- schmeißen… allerdings ist es für uns immer ein Drahtseil- Akt, denn wir dürfen auch nicht zu viele Hunde “durch- schleppen” und möchten uns genug Plätze für andere Hunde erhalten, die ein “Sprungbrett ins neue Leben” brauchen.    – Ich denke, Ihr versteht, was wir meinen 😉

Levi grüßt aus seinem neuen Zuhause :-)

Hier sendet der liebe Levi einen Gruß aus seinem neuen Zuhause! Er war ein ganz armer Tropf und hat es jetzt so schön: Er durfte zu einer sehr lieben Dame in Niederbayern ziehen. …nachdem ihr alter Hund ( ebenfalls von uns- es war der kleine Charly) nach langer Krankheit verstorben ist, meldete Sie sich wieder und fragte, ob wir einen Rüden hätten, der zu ihr passt. Und wir hatten ihn 😉

Somit bekam Levi die große Chance, nochmal richtige Liebe und Wärme zu bekommen. Schnell freundete er sich mit der Katze und dem Nachbarshund an und genießt sein Leben jetzt richtig. …und ein nettes Kompliment für uns, denn die Dame ist unsere erste “Stamm- Adoptantin” …da merkt man, dass es unseren Verein schon eine ganze Weile gibt 😉

Lieber Levi, vielen Dank für Dein Vertrauen in uns. Jetzt hab ein tolles, fröhliches, unbeschwertes Leben …und laß`ab und zu mal etwas von Dir hören. Liebe Grüße!

Ruby sagt DANKE für Ihre schnelle Rettung !!!

Hier möchte sich eine kleine Hundenase ganz arg bedanken!!! …siehe letzter Blog: Die kleine Ruby wurde weinend vor Schmerzen von zwei Grenzschutz- Soldaten zur Auffangstation gebracht. Sie war hoch- trächtig und sehr krank. Schnell hat Martha sie zum Tierarzt gebracht. Leider waren ihre Babies nicht mehr zu retten, denn das Fruchtwasser war vergiftet. Eine Not- Op rettete jedoch Ruby.

Auf dem Foto, links oben, steht Martha ihr bei. Rechts liegt sie in Narkose und links unten ist sie wieder in der Auffangstation und erholt sich ( zugedeckt auf dem Sofa ;-). – Ruby sagt vielen, vielen Dank für ihre Behandlung!!! Ganz schnell hat sie drei Retter bekommen: Ein dickes Dankeschön an Manuela, Ullrich B. und Nikolaus F.

Jetzt erholt sich die kleine Maus und sucht ein liebes Zuhause für sich!

Notfall: Ruby bittet um schnelle Hilfe

… eigentlich wollte ich heute einen ganz anderen Blog schreiben ( als Nachlese von unserer Tour und was wir vor Ort besprochen haben ) aber dann überschlugen sich die Ereignisse und wir bekamen einen Notfall:

Vor zwei Stunden ( heute, Sonntag morgen) klingelte es bei Martha am Tor. Davor standen zwei Soldaten. ( Ihr erinnert Euch: Es herrscht ja immer vor Ort in unserer Auffangstation in Bialowieza immer noch der Ausnahme- Zustand. Wegen der Bauarbeiten des großen Zaunes zu Belarus darf die Sperrzone nicht betreten werden. In diesem ganzen Bereich patrollieren Grenzschützer und Soldaten. … sie haben in dem Grenzbereich eine kleine, weinende Hündin gefunden. Sie hatte offensichtlich große Schmerzen und war hoch- trächtig. Von anderen Kollegen hatten sie gehört, dass es ja “jemand” gibt, der sich um Hunde in Not kümmert. Gut so!

Die Kleine muss schnellstens behandelt werden und wir benötigen ca. 50- 70 Euro für die Behandlung und ggf für eine Op. Wer mag die kleine Ruby unterstützen uns ihre Tierarzt- Kosten übernehmen?

Wieder zurück von der Mai- Tour

Wir sind wieder gut in Bayern gelandet und hatten eine anstrengende, aber gute Tour: Der Wetter- und der Verkehrs- Gott haben es gut mit uns gemeint. …richtig aufgeregt waren wir, als wie wieder nach einer gefühlten Ewigkeit in die Auffangstation durften. Unglaublich- durch die Sperrzone durfte kein nicht- Anwohner diese Zone betreten. Zum Glück haben wir für diese Fahrt eine Sondergenehmigung bekommen 😉 : Martha hat trotz vielen Hunden; Welpen und einigen Katzen alles gut “im Schuß” .

Nach dem ersten Hallo, gibt es erstmal ein Frühstück mit Besprechung. Dann haben wir viel Futter ausgeladen. Ihr habt uns wieder super ausgestattet- DANKE dafür! Und dann haben wir über alte und neue Schützlinge gesprochen… überlegt, wie man sie weiter fördern kann. ( Über einzelne Hunde berichte ich in den nächsten Blogs… ) Große und kleine Spaziergänge mit den Hunden zum kennenlernen außerhalb der Station oder zum Freundschaft vertiefen… jede Seele ist froh über eine Zeit exclusiv nur für sich mit einem kleinen Erlebnis, schnuffeln & Leckerlies…

Und dann ging es in den Kindergarten… sooo süß, aber auch sooo viel Arbeit. Aber die kleinen Mäuse sind jede Anstrengung wert! …wie immer läuft die Zeit schnell und am Sonntag um 7 Uhr machen wir uns wieder auf den Heimweg- gemeinsam mit zwei Hunde- Mädels, die in ein neues (richtiges) Zuhause ziehen dürfen.   …so vergehen vier Tage sehr schnell und uns bleibt ein dickes Danke zu sagen an Martha ( ich weiß manchmal nicht, wie Du das schaffst!), Lena und Gary ( die uns wieder super vor Ort geholfen haben) und alle Unterstützer & Daumen- Drücker 😉

Und los geht die wilde Fahrt…!

…sagt der Sprecher am Karussell …und ein bißchen fühlen wir uns auch so 😉 : Am Donnerstag, 12. Mai starten wir wieder in unsere Auffangstation in Bialowieza, ( Ostpolen, kurz vor Belarus ) Im Gepäck haben wir viiiele tolle Spenden von Euch ! Einen Teil seht Ihr auf dem Foto, links. Ein herzliches Dankeschön dafür an: Gerti R., Tanja M., Doris & Bernd F., Peter S., Sandra E., Monika S., Marion A., …wir kommen also nicht mit leerer Pfote. Und das ist auch gut so, denn es gibt neue Bewohner in der Station und natürlich einige Mütter mit ihren kleinen Familien und alle wollen fressen. Deshalb speziell Danke nochmal für Welpenfutter/ -Milch, die im Moment sehr begehrt ist.

Und rechts auf dem Foto? Was ist das??? … tärättettä: Das ist unsere Sondergenehmigung! Wir dürfen nach einer gefühlten Ewigkeit endlich wieder in unsere Auffangstation!!! Durch das Kriegsgeschehen hört man im Moment kaum noch etwas von der Sperrzone, aber sie besteht immer noch. Immer noch dauern die Bauarbeiten für den Zaun zwischen Polen und Belarus an und man kann diesen Bereich ( in dem unsere Station ja liegt) nicht betreten. – Die letzte Meldung ist, dass es ab Juni wieder normal werden soll… allerdings war das Ende schon dreimal in greifbarer Nähe ….Umso schöner dass wir “rein” dürfen. …viele gute Seelen haben daran gewirkt. Dankeschön dafür!!!

Nach unserer Tour berichten wir, was es so neues gibt… also: auf geht`s!

Vroni & Ricky sagen VIELEN DANK !!!

Wir baten um Hilfe für zwei Sorgenkinder: Vroni & Ricky- beide brauchten eine besondere Zuwendung, die wir aus der Vereinskassen nicht so einfach “stemmen” konnten. Vroni braucht ein Spezial- Training bei einer Hundetrainerin / einem Hundeinternat in Warschau. Sie mag keine Leine, Halsband, Geschirr und lässt es sich nicht anlegen. Das ist sehr schade, denn Vroni ist eigentlich ein liebes Hunde- Mädl, für das wir sicherlich ein gutes Zuhause finden. Nur ohne Halsband ist sie nicht transport-/ vermittlungs- fähig. Wir hörten von der Hundeschule in Warschau uns wollten es probieren. Deshalb baten wir um Unterstützung für den Aufenthalt dort. …und was seht Ihr auf dem oberen Foto?: Vroni ist angeleint und trägt ein Geschirr. Okay, sie schaut skeptisch, aber wir hoffen, dass es sich noch verbessert! Ihr Trainerin sagt: Vroni ist ein sturer Esel 😉 …bei unserem nächsten Besuch in zwei Wochen werde ich mir unseren Esel nochmal anschauen und hoffe, dass sie dann wieder vermittelbar ist und in ein neues Leben starten kann. —Vroni sagt herzlich DANKE bei: Tanja und Doris & Bernd.

Auf den unteren Fotos seht Ihr Ricky auf dem Behandlungstisch in einer leichten Narkose fürs Röntgen. Leider hat sich bestätigt, dass er ( altersbedingt) eine Arthrose hat und sich deshalb schwer tut mit dem Gehen/ vielen Bewegungen. Aber dank der Behandlung wissen wir jetzt, dass es keine andere Ursache hat. Er hat Depot- Spritzen bekommen und bekommt als Dauer- Medikation jetzt Tabletten, die ihm die Schmerzen nehmen und ihn dadurch wieder beweglicher machen. …aber das Beste, wäre natürlich ein eigenes Zuhause, denn auch wenn Martha sich noch so viel Mühe gibt, DAS können wir nicht ersetzten. —Ricky sagt vielen DANK bei: Jutta!

Und beide Hunde bedanken sich bei Gerti, Niklas und Franziska T. !!! Danke für Eure Hilfe & Unterstützung !!! …keine Seele wird vergessen. Wir bemühen uns, jeden zu unterstützen und das Sprungbrett in ein neues Leben; in ein neues Zuhause zu sein… DANK EURER HILFE

Frühlings- Alltag in der Auffangstation

Es wird langsam wärmer, die Sonne kommt öfter heraus… damit verbunden sind auch die ersten Hunde- Mamas, die ihre Kleinen zur Welt bringen. Eigentlich wunderschön… aber wie haben innerhalb von drei Tagen 12 kleine Welpen, teilweise mit Müttern bekommen. Es ist immer wunderbar, einer Mutter mit Welpen ein Zuhause zu geben, Sicherheit und genug zu fressen… wir wünschen uns sehr für diese Mäuse dann auch wieder ein gutes Zuhause zu finden!

Hier auf dem Foto hat Martha die kleine Familie erstmal in ihrer alten Bleibe gefüttert und sie dann gemeinsam mitgenommen. Jetzt kann sich die Mama ( vorn im Bild ) erstmal nur ums mama- sein kümmern und “durch- schnaufen”…

Und noch eine Frage/ Bitte: Wer hat Welpen- Milchpulver oder Welpen- Dosenfutter? Bei unserer nächsten Tour würden wir uns über eine Spende sehr freuen, denn die “Welpenflut” wird noch lange nicht vorbei sein… und natürlich auch für Katzen, denn da werden auch einige anlanden…

Ruhe in Frieden, lieber Szarus…

Heute schreibe ich einen traurigen und zugleich sehr schönen Blog: ( Und jetzt rollen mir schon wieder die Tränen runter…) Unser lieber Szarus ( gesprochen: Scharusch) ist  gestorben. Szarus ist die erste Erfolgsgeschichte unseres Vereines, deshalb sind wir dem lieben Kerl auch sehr verbunden. Wir holten ihn an Weihnachten vor 7 Jahren aus dem Tierheim Hajnowka ( Ostpolen ). Damals haben wir noch mir diesem Tierheim zusammen gearbeitet und hatten unsere Auffangstation lange nicht.

Szarus war ein mittelgroßer, nicht besonders hübscher Rüde…. davon gibt es sooo viele im Heim. Was jedoch herausragend hübsch war, war sein Wesen. Im Tierheim ging er unter… dann musste er zu Tierarzt in Polen und es kam heraus, dass er mehrere Geschoße in sich hatte. Wer hat bloß auf ihn geschossen??? – Wir nahmen ihn mit und suchten ihm hier in Deutschland ein Zuhause. Wir fanden ein wunderbares, liebevolles Zuhause für ihn bei einer Dame in der Nähe von Fürstenfeldbruck. Hier durfte er einziehen und fand endlich Liebe & Geborgenheit. Er lebte zusammen mit einer drei- beinigen ( weißen) Schäferhündin, in die er sich heftig verliebte ;-), dem kleinen, alten Giovanni und einer alten Pudel- Dame. Und beim Arzt, hier in Bayern, kam heraus, dass die Geschosse in ihm bleiben, da sie keinen weiteren Schaden anrichteten. Sie hatten sich verkapselt.

Die Liebe von seinem Frauli, tolle Spaziergänge, das Zuhause, der Garten, das Zusammenleben mit seinen Hunde- Freunden…all DAS ließ, den damals schon alten Kerl noch älter und älter werden… jetzt war er schon lange nicht mehr fit und sein Frauli hat ihn aufopferungsvoll gepflegt… nun reichte seine Kraft aber nicht mehr und er ist zuhause bei seinen Lieben eingeschlafen.    …nach einem schrecklichen Leben ohne Hoffnung durfte er sieben wunderbare Jahre genießen. Deshalb ist es eigentlich eine gute Nachricht… aber dennoch weinen wir.

Zu den Fotos: Oben links: Noch im Tierheim – Szarus ist unser Bilder- Model als Wegweiser zu den vermittelbaren Hunden. Oben rechts: ist er schon sehr alt. Untern links: Zusammen mit seinen Freunden. Untern rechts: Glücklicher Feldspaziergang mit Freundin…

Lieber Szarus, wir haben Dich so gerne mit genommen uns waren gerne Dein Sprungbrett in ein neues Leben. Du bist ein großartiger Kerl und wirst immer einen Platz in unserem Herzen haben! …und an dieser Stelle natürlich auch ein dickes Dankeschön an Elfie, dein Frauchen… Ruhe in Frieden & Glück… Lela & Achim

Vroni und Ricky bitten um Hilfe

Hier bitten zwei große Schätze um Ihre Hilfe: Links auf dem Foto die Vroni. Vroni ist eine sehr liebe Hündin und ich hätte sie auch schon in ein schönes Zuhause vermitteln können. Allerdings hat sie ein großes Problem: Sie akzeptiert kein Halsband. Scheinbar verbindet sie es mit schlechten Erinnerungen. Alle monatelangen Trainings in der Auffangstation mit Halsbändern, Geschirren, weichen Welpengeschirren… führen nicht zum Erfolg. Bei jedem anlege- Versuch nimmt ihr Vertrauen ein Stück ab. …wir sind verzweifelt, denn sie ist sonst eine wirklich liebe Hündin. Und “so” ist sie nicht vermittelbar/ transport- fähig… Jetzt haben wir von einem Hunde- Internat in Warschau gehört, die gute Erfolge haben sollen. Eine Woche dort Training und Verpflegung kostet 85 Euro und die Trainerin benötigt mindestens zwei Wochen. Wer mag Vroni die Chance geben, doch noch in ihr neues Leben durch- starten zu können?

Und unser zweites Sorgenkind ist der ältere Ricky. Er ist der Urtyp des lieben Bären und tapst durch sein Leben in der Station. Er ist ein sehr freundlicher, älterer Herr. Leider bewegt er sich inzwischen immer weniger und wir haben die Vermutung, dass es Arthrose ist…oder etwas anderes? Wir würden es gerne beim Tierarzt abklären lassen und denken, dass wir ihm nach der Untersuchung leicht helfen können. Dazu ( wegen dem Arthrose- Verdacht) benötigen wir jedoch Röntgen- Bilder und die Untersuchung. (Wir schätzen, dass es maximal 100 Euro sind.) …und wenn wir wissen, “was” Sache ist, ist es auch einfacher ein neues Zuhause für ihn zu finden, denn der Adoptant mag ja schließlich wissen, wie es um Rickys Gesundheit bestellt ist. Wer mag Ricky seinen Lebensabend vereinfachen?

Die Hilfe kommt im Grenzgebiet zur Ukraine an !

Von zwei Tierheimen in Grenznähe zur Ukraine ( mit denen wir auch schon zusammen gearbeitet haben ) kommt ein Hilferuf zu uns: Die Situation vor Ort ist folgende: Viele flüchtende Ukrainer kommen mit ihren Haustieren über die Grenze. Sie wissen auch nicht, wie es weiter geht und lassen entweder ihre Tiere laufen …oder geben sie im Tierheim ab. …oder benötigen Futter, weil sie sie auf die weitere Flucht mitnehmen.

Wie können wir helfen? Das die Tierheime vor Ort aus allen Nähten platzen, können wir nicht verhindern. Aber wir können A: ein paar Hunde übernehmen und in unsere Auffangstation nehmen …und B: Futter in die Tierheime senden. …es folgten zahlreiche Telefonate und Mails in deutsch, polnisch und mit Händen & Pfoten. Aber am Ende stand das Ergebnis. Und es kann sich sehen lassen!!!

Die Organisation Gooding hat großartiges geleistet, alle ihre Spender mobilisiert und in der letzten Woche wurde 8 große Paletten Hundefutter geliefert! 4 an der Tierheim Arka in Przemysl und 4 in das Tierheim in Lubin. …also, Lätzchen um und das große Spachteln beginnt!

Herzlichen Dank für die Hilfe & Organisation an Felix von Gooding, Dorota, Pawel, Agniezka und Lena!

Wieder zurück…

Wir sind wieder gut in Bayern gelandet von einer besonderen Tour in unsere Auffangstation in Bialowieza / Ostpolen: Besonders, weil wir mit einem mulmigen Gefühl gefahren sind… viele Freunde sagten: Wollt Ihr jetzt da hin? …Natürlich ist jeder froh, Abstand zwischen sich und dem Krieg zu haben, aber wir haben auch gesagt: Grüner wird`s nicht! – Auf der Hinfahrt sind parallel mit uns unheimlich viele Hilfstransporte gefahren. – Auf der Rücktour war jedes zweite Auto ein ukrainisches. Voll gestopft bis zum überlaufen auf der Flucht vor dem Krieg … und das mitten in Europa!

Und dann noch “besonders” weil  wir immer noch nicht in unsere Auffangstation fahren können. Die Sperrzone ( 3 km breit parallel zur Grenze zu Belarus) ist immer noch aufrecht und kein nicht- ortsansässiger darf die Sperrzone betreten. ( Polen baut einen gigantischen Grenzzaun um sich vor den syrischen Flüchtlingen aus Belarus zu schützen.) Also hieß es wieder davor treffen- da sind wir ja schon erfahren 😉 . Futter und co umpacken ( Martha musste zwei mal fahren, weil wir so viel Futter mithatten.) An dieser Stelle ein herzliches DANKESCHÖN an Tanja, Sandra, Doris & Bernd und viele andere Unterstützer!!! …ja, mein Bus war echt voll bis auf die letzte Ritze!    …und auch noch “besonders”, weil es in unserer ganzen Pfotenhoffnungs- Geschichte die teuerste Tour vom Benzin- Verbrauch her war… unglaublich!!!

Die Neuankömmlinge hat Martha einfach mitgebracht, damit wir sie kennen lernen. Im Tierschutz muss man eben flexibel sein! Dann gab es noch einen Kaffee, Kuchen, Brötchen  und eine Lagebesprechnung: – Aus welchen Tierheimen in grenznähe zur Ukraine übernehmen wir Hunde? Wieviele?   – Die Spenden- Lieferungen zusammen mit Gooding haben super geklappt! – Wie haben sich alte und neue Bewohner unserer Auffangstation entwickelt? – Was ist noch zu besprechen? Ist etwas kaputt ? …oder heil? – Ja, Marthas Auto ist nach ihrem kleinen Crash im Februar bei Glätte wieder ganz! …und, und, und…

So verliefen drei Tage wie im Flug und auf der Rücktour durften zwei Fellnasen, die schon gepackt hatten mitkommen und in ihr neues Leben reisen.

Zu der Collage: Oben links: So schaut es im Moment in der Station aus- es hat nochmal geschneit/ Daneben: Futterlieferung aus dem Februar/ Unten, links: Ricky hilft beim verräumen der Schätze in der Auffangstation/ Oben rechts: Ohne Worte 🙁 / Unten rechts: Piesel- & Kuschel-Pause auf dem Weg in ein neues Leben

Und wieder starten wir nach Ostpolen…

Ja, die nächste Tour steht vor der Tür. Wir starten am Donnerstag in unsere Auffangstation nach Bialowieza ( Ostpolen, kurz vor Belarus). Allerdings werden uns wieder mal mehrere “Knüppel zwischen die Beine” geworfen: Erstmal die gesamte, beunruhigende Lage und dann haben wir nach wie vor mit dem Ausnahme- Zustand wegen des polnischen Grenzbaus zu Belarus zu kämpfen.

Das bedeutet, dass wir nicht in die Station fahren können. Bialowieza ist für nicht- ortsansässige nicht zugänglich. Mit Martha treffen wir uns an einem Platz, zu dem wir noch fahren können. ( Sie kann ja quasi “rein und raus” wie sie mag; ihr Wohnsitz ist ja in Bialowieza)

…alles schlechte Vorzeichen, aber wir müssen fahren: Die Station braucht Hunde- und Katenfutter, zwei Hunde möchten in ihr neues Zuhause und wir haben Sehnsucht, Martha und die anderen lieben Geister vor Ort mal wieder in den Arm zu nehmen. …bitte drückt die Daumen, dass wir gut hin- und zurück kommen! Also: Auf geht`s!

Fürchterliche Nachrichten aus der Ukraine

Wir alle haben die schrecklichen Bilder des Angriffs auf die Ukraine im Kopf. Den Menschen vor Ort geht es schlecht und sie flüchten… Unglaublich: Mitten in Europa ein Krieg! Ich ( Lela ) muss immer an meiner Großeltern denken, die als junge Menschen auch vor den Schrecken den 2. Weltkrieges geflohen sind… und jetzt schon wieder .

Es ist schrecklich für Mensch & Tier! Deshalb möchten wir ein paar Fellnasen aus ihrer hoffnungslosen Situation helfen. Macht Ihr mit? Helft Ihr uns???

Der Plan ist folgender: Martha hat alles mit ihren Kontakten vor Ort organisiert und wir kümmern uns um die Abwicklung hier aus Deutschland. Es gibt die Möglichkeit, dass ein paar wahnsinnige Tierschützer aus der Ukraine Hunde über die Grenze nach Polen bringen. ( Aktuell gibt es eine Ausnahme – Genehmigung, dass sie ohne Tollwut – Impfung rüber kommen dürfen und erst in Polen geimpft werden.) Diese Glückspilze werden von einem Tierheim in grenznähe aufgenommen. Wenn es kranke Hunde sind, holt Martha sie und wir lassen sie untersuchen/ kurieren sie in unserer Auffangstation ( Entfernung bis zum aufnehmenden Tierheim in Zamosc 180 km.)

Aber auch das aufnehmende Tierheim in Lubin ist überlastet und für die Neuankömmlinge ist eigentlich kein Platz/ Futter da. Beim Platz können wir aktuell nicht helfen, die Fellnasen müssen halt enger zusammen rücken ( eng ist gemütlich 😉 … ABER BEIM FUTTER: Gooding ist so lieb und möchte via Spedition 4 Paletten Futter ( 2 nass; 2 trocken) zum dem TH Lubin senden, um die ukrainischen Hunde zu versorgen. Seid Ihr dabei??? – Auf der Seite von Gooding ist es eine der ersten Optionen ( siehe Foto ) … bitte helft, diese armen Mäuse zu versorgen!

P.S.: Die einfachste Möglichkeit volle Näpfe bei Gooding zu spenden, ist, sich die App zu installieren. Da ist das Projekt dann auf Nr.1. ( Wenn Ihr über die Seite geht, ist es manchmal schwierig.)

Micky, jetzt Franzl grüßt aus seinem neuen Zuhause… oder…

…kann man solchen Augen widerstehen??? Hier kommt ein lieber Gruß von Franzl und seinem lieben Frauli aus seinem neuen Zuhause. Er ist gut gelandet und wird sehr geliebt. Franzl, hättest Du Dir das vorstellen können? Das es so viel Geborgenheit und Freude für Dich gibt?

Zu seiner Geschichte: Er wurde von unserer Martha im großen (Ur-) Wald von Bialowieza aufgegriffen. Er saß am Straßenrand und schaute… war wohl auf der Suche nach Futter und einem sicheren Schlafplatz. Kein Halsband- also kein Zuhause. Doofer Weise war Martha gerade mit ihrem voll- besetzten Auto ( mit Hunden ) auf dem Weg zum Tierarzt. Sie traute sich nicht, einen völlig neuen Hund einsteigen zu lassen. Denn sie wusste ja nicht, wie sie sich verstehen werden. Und wenn sie fährt, ist es auch schlecht einen Streit zu schlichten. Schließlich gab sie Franzl eine Hand voll Futter und sagte ihm, dass er warten sollte- sie würde später hier wieder zurück fahren. … und glaubt es, oder glaubt es nicht: Er hat verstanden, wie wichtig DAS hier ist und als sie zurück fuhr, saß er an fast der gleichen Stelle. Hat sich in den Kofferraum einladen lassen und ist in die Auffangstation eingezogen.

Dann wurde er nach kurzer Zeit vermittelt und durfte die große Reise antreten. Jetzt lebt er glücklich in Passau und genießt sein Leben. Er hat das große Los gezogen und wurde so herzlich von seinem Frauli willkommen geheißen… Sie sagt, er ist ein kleiner Sturkopf, aber sehr, sehr lieb. Und er hat ein neues Hobby: Kuscheln!

Lieber Franzl, vielen Dank für Dein Vertrauen! Genieße Dein neues Zuhause und kuschel Dich durch Dein Leben… und lass ab und zu mal etwas von Dir hören 😉 …Herzliche Grüße an Dich und Dein Frauli ! …und vielen Dank an Doris & Bernd für die Vorkontrolle, die -glaub ich- ehr einem gemütlichen Kaffee trinken glich 😉

Urlaubsreif …

…fühlen sich sicherlich viele von uns 😉 . Deshalb haben wir eine Bitte: Wenn Ihr Euren Urlaub plant/ bucht, denkt bitte an die Pfotenhoffnung, denn wenn Ihr über BOOST / gooding geht und dann zu Eurem Urlaubsanbieter, bekommen wir einen kleinen Prozent- Satz von Eurem Umsatz.

Und das Beste: Ganz ohne, dass Ihr etwas dafür zahlt. Die Provision an uns zahlt die Firma, bei der Ihr gebucht habt. Also: Urlaub & Entspannung buchen & Gutes tun !

Übrigens: Auch wenn Ihr keinen Urlaub bucht, ist es super- klasse, wenn Ihr über Gooding bucht, denn dann bekommen wir ein “Stückchen vom Kuchen” ab, wenn Ihr shoppen geht. In diesen Sinne: Schönes, virtuelles bummeln 🙂

Sie haben Post !

…dieses magischen Worte aus dem Film “E-mail für Dich” trifft auch auf Euch zu: ER IST FERTIG !!! Unser Jahresbericht 2021 ist in der Versendung und auf dem Weg zu Euch. Wir wünschen viel Vergnügen beim lesen und stöbern durch das Jahr!

Und wie komme ich an so einen Bericht??? – Den Jahresbericht bekommen alle Fördermitglieder, die die Pfotenhoffnung im Jahr 21 unterstützt haben. Egal ob Sachspende, Geldspende oder Mitarbeit… und für mindestens 30,- Euro/ Jahr seid Ihr schon Fördermitglied und bekommt den Bericht. Darin enthalten auf acht Seiten: viele Fotos von Projekten, den handelnden Personen und natürlich den Hauptdarstellern: den Tieren. Was war so los? Was ist passiert? Wer wurde vermittelt? …

– Wir bemühen uns, sorgfältig zu arbeiten, aber: Falls wir einen Unterstützer vergessen haben sollten, bitte schnell melden, dann wird der Fehler gleich behoben 😉

DANKESCHÖN an Pflegemami Tanja

Ein ganz dickes Dankeschön an Tanja, die uns schon seit ewigen Zeiten mit Spenden unterstützt, und jetzt auch noch mit sehr viel Arbeit, Verständnis und Geld: Im letzten Sommer las Tanja den Blog, in dem ich auf der Suche nach einer Katzen- Pflegestelle war. Kurz entschlossen sagte sie, dass ihr Bügelzimmer sowieso überflüssig sein 😉 . Sie gestaltete das ehemalige Wäsche- Zimmer in eine Katzen- Pflegestation um.

Dann kam der große Tag und sie holte zusammen mit ihrem Bruder ( herzlichen Dank an den Fahrer des Pfötchen- Transportes!) die Kitten bei uns in Erfurt ab. Heim ging es, dann erstmal wieder zum Tierarzt… Aufregende Tage folgten, in denen sie “eigentlich” Urlaub hatte, mit der Eingewöhnungs- Phase, spielen, füttern, putzen… die Kätzchen haben das Zimmer ein paar mal “um- dekoriert” :-)… dann konnten zwei Kätzchen vermittelt werden ( rechtes Foto ). Ein Junge ( rot ) und ein Mädl. Sie haben ein gutes Zuhause in Tanjas Nähe gefunden.

Für die beiden anderen Mädels gab es leider keine Interessenten oder Interessenten, bei denen wir kein gutes Gefühl hatten… somit bleiben sie bei Tanja…und blieben, und blieben, und fühlten sich sau- wohl, und blieben, und freundeten sich mit der schon vorhandenen Katze und den Hunde- Mädels an, und blieben… um es kurz zu machen: Die beiden Kätzchen haben das große Los gezogen und dürfen bei Tanja bleiben. :-)))

Liebe Tanja, vielen, vielen Dank für Deinen aufopferungsvollen Einsatz für diese Katzen- Familie! Du hast das großartig gemacht… und natürlich wunderschön, dass die Mädels bleiben dürfen. Dickes Dankeschön im Namen der Kitten und uns!

P.S: Kätzchen, lasst ab und zu mal wieder `was von Euch hören…

Erste gute Nachricht des Jahres :-)))

Viel Futter für unsere Schützlinge zu haben, ist ein großer Reichtum! Ja, wir haben eine super Futterlieferung bekommen und sind seeeehr glücklich darüber! In Zusammenarbeit mit Gooding/ Feed a dog haben wir einen Spendenaufruf gemacht. ( siehe Blog vom 5. Dezember )

Hier konnten sich Unterstützer entscheiden einen Hund zu füttern für einen Tag…oder eine Woche… oder einen Monat. Wir waren von der Resonanz überrascht und sehr glücklich. Und Anfang dieser Woche kam dann die Lieferung – direkt in unsere Auffangstation. ( d.h. ein paar Kilometer davor, weil es ja immer noch die Sperrzone im Grenzgebiet gibt.)

Auf den Fotos seht Ihr: Die Ankunft des LKWs bei strahlendem Sonnenschein, das Abladen und dann später das Verstauen der Schätze im Lager- dann in unserer Station. Ein dickes. dickes Dankeschön an alle Unterstützer, Spender und Werbungs- Macher 😉 Danke, danke, danke !!!

Carlos grüßt aus seinem neuen Zuhause

Der kleine Carlos kam zusammen mit seiner Schwester, seinem Bruder und der Mama in unsere Auffangstation. Alle vier mussten sich erstmal erholen, die Mama sich richtig satt fressen… dann konnte sie sich wieder liebevoll um ihre  Babies kümmern. Für die Kleinen ging dann der Spaß los: Martha baute aus Brettern und Zaunstücken einen Laufstall in dem gespielt und getobt wurde.

Dann kam der passende Anruf für Carlos! Seine Menschen hatten sich sehr in seine Knopfaugen verliebt und wollten einen jungen Hund haben, damit er sich früh an die bereits vorhandene Katze gewöhnen konnte. So ist Carlos dann mit 12 Wochen zu seinem großen Abenteuer aufgebrochen. Die Fahrt hat er prima gemeistert und fing, als er sein Frauli sah, gleich an, mit ihr zu spielen. …auf der Fahrt heim in sein neues Zuhause musste er erstmal schlafen- vor Aufregung und Erschöpfung 😉

Carlos ist sehr gut bei seiner neuen Familie im Rheinland gelandet und fühlt sich sauwohl. Hier auf dem Foto seht Ihr, wie er ein Regal inspiziert und er ist ein begeisterter Wasserhund. Lieber Carlos, genieße Dein Leben und sag Deinen Lieblingsmenschen einen lieben Gruß! …lass`mal wieder was von Dir hören 😉