Bonny war eine tapfere Maus in der Klinik…

…und sucht jetzt ein Zuhause für sich… Aber der Reihe nach: Am Donnerstag war Bonny wieder in der Tierklinik Oberhaching. Diese Mal saßen wir mit einem deutlich kleineren “Sack voll Sorgen” im Wartezimmer. Zuerst hat Dr. Borbe die Fäden gezogen. Und er war seeehr zufrieden mit der ( ja recht großen) Narbe!

Außerdem waren die Ergebnissen aus dem Labor da: Die Tumore haben nicht gestreut und konnten entfernt werden. Jetzt zu unserer nächsten Baustelle: die Öhrchen. ( Bonny hat fast zugewachsene, entzündete Ohren und in den super- engen Gehörgängen befinden sich Bakterien und Pilze. – Seit 14 Tagen bekommt die Ohrenreiniger- zwei Mal täglich- und Müllersche Lösung gegen die Entzündung. ) Durch die Behandlung ist die Schwellung leicht zurück gegangen. Wir behandeln also die Ohren weiter…

Allerdings möchten wir Bonny erst zur Adoption frei geben, wenn sie wieder richtig gesund & fit ist. Dazu muss sie sich noch ein paar Wochen erholen. Wer Interesse an der süßen, tapferen Maus hat, kann sie gerne auf ihrer Pflegestelle kennen lernen und schauen, ob sie sich sympathisch sind.

Bonny sucht ein ruhiges Zuhause ( ohne Kinder ), wo man viel Zeit und Liebe für sie hat.

Bonny meldet sich zurück nach der OP :-)

Am Freitag vor einer Woche hatte die kleine Bonny einen der aufregensten Tage in Ihrem Leben: Morgens noch auf der Pflegestelle aufgewacht, dann ging es in die Tierklinik Oberhaching. Der OP war schon bereit; schließlich sollte Bonny heute nochmal Geburtstag feiern…

Auf dem linken Foto ist sie schon in Narkose. Man sieht deutlich das faustgroße Lipom an Ihrem Bauch hängen. …dann, bei der Op, stellte sich heraus, dass es kein Fettbeutel/ Lipom ist, sondern nicht behandelter Leistenbruch. In dem Hautsack war also eine Mischung aus Darmschlingen, Fett- Gewebe und dem Krebs- Geschwür. Nachdem Dr. Borbe alles wieder entfernt/ an seinen Platz gebracht hat, wurde die kleine Maus vernäht und durfte wieder aufwachen. …auf dem rechten Foto ist sie wieder abends auf ihrer Pflegestelle und nimmt eine kleine Mahlzeit zu sich.

Jetzt heißt es erstmal schonen, ausheilen und wenn alles gut läuft, kann die kleine Maus bald wieder richtig durch- starten! Wenn alles verheilt ist, sucht Bonny ein schönes Zuhause für sich, wo sie sehr geliebt und verwöhnt wird. Außerdem liebt sie ausgiebige Spaziergänge mit Schnuffeltour… Am 23. Mai werden ihre Fäden gezogen und dann können wir absehen, ab wann sie vermittelbar ist.

Ein ganz herzliches DANKESCHÖN an Dr. Jochen Borbe! Er hat sich prima um die kleine Maus gekümmert und sich sooo viel Mühe gegeben, das Bonny ( die ja Krebs im Endstadium haben sollte) wieder fit und fröhlich wird. Danke!!!

Und noch ein Hinweis in eigener Sache: Das Timing mit Bonnys teurer OP war für unseren Verein denkbar schlecht, da wir ja gerade so viele Spenden in die Auffangstation gesteckt haben… Allerdings ließ uns Bonnys Geschichte keine Zeit zum warten… Es sind für ihre OP zwei Spenden eingegangen: Herzlichen Dank an Doris & Bernd F. und an Eva & Carlo C. …leider reicht es nicht, um die Op zu zahlen. Wir und Bonny sind also sehr dankbar für eine kleine Unterstützung!

Bonny startet in ihr zweites Leben und sucht Unterstützer!

Wir sind wieder zurück und die Ereignisse überschlugen sich… aber der Reihe nach:

Die kleine Bonny kam in unsere Auffangstation, alt und sehr krank und wir suchten einen Gnadenplatz für sie, damit sie noch auf den Transport mit aufspringen kann. Das hat dann auch geklappt ( Ihr seid großartig!!!), Bonny bekam vor Ort ihre Impfungen und sollte jetzt hier in Bayern auf ihrem Gnadenplatz noch ein paar schöne Wochen/ Monate haben. Ihr Diagnose ist: Krebs im Endstadium.

Hier angekommen wollten wir allerdings noch eine zweite Meinung haben und ihr den Rest ihrer Zeit noch schön machen, ggf. mit einem guten Schmerzmittel. Also sind wir gleich gestern mit der Süßen in der Tierklinik Oberhaching gewesen. Nach einem ausführlichen Check bei Dr. Borbe stand fest: Fehldiagnose! 🙂 Bonny hat ein faustgroßes Geschwür am Bauch, dass aber nur ein Lipom ( Fettbeutel) ist. Daneben befindet sich zwar ein ( bösartiger) Krebstumor, aber der ist klein und hat noch nicht gestreut. Jetzt sucht Bonny Geldspenden für ihre Operation!!!

…denn die Kleine ist auch erst ( ca.) 8 Jahre alt, hat ein stabiles Herz ( wegen der Narkose) und kann nach der Op noch viele schöne Jahre haben. Wer möchte Bonny ermöglichen, ihr Leben nochmal richtig zu genießen ???

Tadzio ganz tapfer in der Tierklinik Oberhaching

Der liebe Tadzio durfte ja bei der letzten Tour mitreisen. Hier angekommen, erstmal ein bißchen Zeit zum durch- schnaufen für den lieben Kerl mit der rosa Nase. Dann galt er gleich das nächste Abenteuer zu bestehen:

Auf zur Tierklinik Oberhaching! Tadzio hat einen Termin beim Augen- Tierarzt Dr. Jochen Borbe. -Wir möchten abklären lassen, ob seine Augenprobleme heilbar sind.  Ganz lieb hat Tadzio ein einstündige Augen- Untersuchung über sich ergehen lassen!     Es gibt gute und schlechte Nachrichten zugleich: Er hat gleich zwei Erkrankungen: Einmal den grauen Star und dann noch eine erbliche Erkrankung. Nach den Erfahrungen von Dr. Borbe führen diese Krankheiten nach ein bis zwei Jahren zur Erblindung.

Das ist gut und schlecht zugleich, denn erstmal ist er hier in Deutschland- in Polen adoptiert zu werden mit der Vorgeschichte ist fast aussichtslos- …und er “hat” immerhin noch mindestens ein Jahr, um sich seine neue Welt anzuschauen und sich einzufinden und starke Bande zu seinen Menschen zu knüpfen, damit die dann irgendwann sein Blindenhund sein können.

Also, kleiner Bär, alles Gute & auf in ein neues Zuhause… Gucken ist gar nicht so wichtig, wenn man so gut riechen kann 😉

Kama sagt DANKE an die Tierklinik Oberhaching

Jetzt hat die liebe Kama das Wort: Ich möchte mich sehr mit einem dicken Pfotendruck bedanken bei der Tierklinik Oberhaching! Die haben mir da echt das Leben gerettet…und ich habe doch noch so viel vor !!!

Ich kam ziemlich krank aus dem Tierheim. Lela und Achim haben mich spontan mitgenommen und mir ins Ohr geflüstert: Heute wird nicht gestorben. Dann sind wir lange Auto gefahren und sie haben mich in die Klinik in der Nähe von München gebracht. Das ist da eine Klinik nur für uns Tiere… wenn ich das meinen Kumpels aus Hajnowka erzähle, denken die, ich hab was am Fell …

Dr. Jochen Borbe hat mich dann untersucht und ganz kritisch geschaut…dann hat er `was von lebensbedrohlich erzählt. Das wusste ich schon! Dann kam Frau Dr. Fröhlich dazu. Sie hat alle möglichen Untersuchungen mit mir gemacht…war mir egal…mir ging`s so blöd. Ausserdem hat sie mir noch den Bauch rasiert…echt doof, aber ist ja Sommer.    Aber bei allen merkwürdigen Sachen, die die mit mir gemacht haben, es ging mir jeden Tag besser. Lela ist mit mir fast jeden Tag wieder in die Klinik gegangen und jetzt bin ich wieder richtig fit!

Mein Appetit kam zurück, ich habe wieder Lust am Leben…einfach sooo schön! – Auf dem Foto seht Ihr mich nach meiner letzten Untersuchung. Da habe ich gerade das Ergebnis bekommen, dass ich zu 100% geheilt bin. …Darauf eine Fleischbrühe. Prost!!!

VIELEN DANK, dass Ihr in “weiss” mich wieder gesund gemacht habt! …ach, und was ich noch sagen wollte: Ich suche ein Zuhause!!! Ich bin 2 Jahre alt, ganz gesund, verträglich mit Rüden, Hündinnen und Katzen und kann besucht werden auf einer Pflegestelle in der Nähe von München. Magst Du mit mir durch`s Leben gehen?

Tapfere Kama ;-)

…die letzten Tage hatte Kama so viel in ihr Tagebuch zu schreiben, wie noch nie in ihrem Leben 😉

Erst die Reise nach Süd- Deutschland, ankommen, durch- schnaufen und dann am nächsten Tag in die Tierklinik. Sie hatte zwar Angst aber ist eine super tapfere, liebe Maus. Auch in Situationen, die ihr ungeheuerlich vorkommen müssen. ( Inzwischen frisst sie gar nichts mehr und ist nur noch Knochen mit Fell, weil sie auch schon lange im Hundeheim nichts mehr gefressen hat.) Sie schleppt sich also ins Behandlungszimmer und dann geht’s los: Allgemeiner Gesundheits- Check, viel Blut abnehmen für diverse Tests, Bauch rasieren und Ultraschall vom Bauchraum, Gewebeentnahme von der Milz, ….und dann bekommt Kama über die Kanüle stärkende Lösung, ein Schmerzmittel und diverse Medikamente von den Tests, die schon im Labor vor Ort ausgewertet wurden.

…um 21.00 Uhr steigen wir beide ziemlich fertig ins Auto und düsen heim… So laufen dann die Tage weiter mit täglichen Behandlungen, Infusionen & co in der Tierklinik. Nach zwei Tagen steht fest: Kama ist zwar noch schwach, aber “über`n Berg”! Sie hat es überlebt und es war tatsächlich Rettung in letzter Minute. Die Ärzte versichern uns: Einen Tag später, wäre ihr Zustand akut lebensbedrohlich gewesen

Und ganz wichtig: Ein herzliches DANKESCHÖN an das Team der Tierklinik Oberhaching, und speziell  Dr. Borbe & Dr. Fröhlich!!! Ihr habt eine super Arbeit für die kleine Maus geleistet- herzlichen Dank!

…und wir suchen natürlich finanzielle Unterstützer für Kama`s Behandlung. Wer möchte ihre Behandlung unterstützen?  Wer möchte Kama zeigen, wofür es sich gelohnt hat zu kämpfen und hat ein schönes Zuhause für sie?