Dino wurde operiert

Am 26. Oktober hat Dino um Hilfe für seine Op gebeten. Und jetzt, knapp einen Monat später, ist er operiert worden!

Der liebe Dino möchte seinen Unterstützern ganz herzlich DANKE sagen!!! …aber zu seiner Geschichte: Dino kam mit einem extrem krummen Vorderlauf ins Hundeheim. Beim Gassi gehen ( humpelnd auf drei Beinen) und in seiner Zelle in der Krankenstation hielt er immer seine Pfote nach vorn ( siehe linkes Foto) und schien zu sagen: “Kannst Du mit helfen? Guck mal, meine Pfote…”

Und ihm wurde geholfen, dank seinen Unterstützern! Es war eine langwierige Op, da es mehrere alte Brüche waren, die wieder falsch, da ohne Behandlung zusammen gewachsen sind. Ob er einen Unfall hatte oder was ihm schlimmes zugestoßen ist, wissen wir nicht…

Gleich nach der Op schaute es gar nicht gut aus ( mittleres Foto) und er kam einfach nicht wieder “auf die Beine”. …aber dann hat er sich für Leben (!) entschieden und schenkt und auf dem rechten Foto sein strahlendes Lachen 😉  …es ist keine 100%ige Lösung, aber eine riesige Verbesserung für den lieben Kerl.

Ein dickes DANKESCHÖN an: Nicolaus F., Doris & Bernd F., Jaqueline T., Tina & Alex S., Beatrix R., Daniela G. …ohne Euch wäre es für Dino anders ausgegangen!!!

Dino fragt um Hilfe für seine zertrümmerte Pfote

Der liebe Dino ist ein echtes Goldstück…ein ganz liebes Wesen. Er ist noch nicht lange im Tierheim und es ist sofort sichtbar, was ihm fehlt: Sein Vorderlauf war mehrfach gebrochen ( vielleicht hatte er einen Auto- Unfall…wir wissen es nicht) und ist wieder schief zusammen gewachsen.

Auf dem Foto sieht man, wie er sie einem quasi zeigt und sagt: Kannst Du mir helfen? Schau mal, meine Pfote…

Wir möchten gerne die Operation unterstützen und benötigen dafür Ihre Hilfe!!! Wer ein bißchen Geld für Dino`s Op spenden möchte, bitte überweisen mit Verwendungszweck “Dino”. – Ach kleine Beträge sind herzlich willkommen!!!, denn wenn viele kleine Leute, viele kleine Dinge tun, wird dass das Gesicht dieser Erde verändern! bzw. Dino`s Gesicht wieder fröhlich machen und ihn wieder schmerzfrei gehen lassen 😉

Erinnert Ihr Euch noch an Elvis?

Am 6. August war er in unserem Blog zu sehen. Er war der arme Kerl, der in eine Beißerei gekommen ist. ( So wurde er im Hundeheim aufgenommen.) Die Wunde heilte dann leider nicht, weil sich noch schlimme Bakterien im Ohr festsetzten. Das hemmte natürlich den Heilungsprozess extrem. Somit war Elvis lange in der Krankenstation ( kleines Foto).

Seine Wunde ist ausgeheilt und Elvis ist wieder “ausgezogen” in einen Zwinger draußen. Auf dem Bild sieht man, dass er wieder etwas postiver in die Welt schaut und in die Sonne blinzelt 😉 …und gleich gibt er auch noch einen Kauknochen von uns.

Alles Gute für Dich Du Süßer…und vielleicht finden wir ein Zuhause für Dich. Mal schauen und feste die Pfoten drücken 😉

Neues aus der Krankenstation

Wie bei jeder Tour statten wir der Krankenstation einen Besuch ab. Aktuell sind nur drei Boxen belegt:

Oben links ist eine Kätzin, die sterilisiert wurde. Sie erholt sich hier und kuschelt in ihrem Körbchen. Sterilisationen bei Hunden und Katzen sind so! wichtig, damit der “Nachschub” etwas eingedämmt wird.

Rechts ist ein “frisch” eingelieferter Rüde, der angebunden in der Stadt gefunden wurde. Der liebe Kerl hat noch keinen Namen, aber 1000 Fragezeichen im Kopf. Vermutlich ist seine Pfote gebrochen gewesen und dann falsch wieder zusammen gewachsen. Er fragt sehr nach Hilfe mit seinem Blick … ( Weitere Info`s in Kürze)

Und links unten ist ebenfalls ein Rüde. Er hatte massive Haut- Probleme und war lange in Behandlung. Jetzt erholt er sich und soll noch nicht wieder raus in die ( natürlich recht schmutzigen)  Zwinger draußen.

Für alle Projekte sind wir immer wieder dankbar für finanzielle Unterstützungen, den der Tierarzt in Ostpolen ist zwar günstiger als hier bei uns, jedoch ist die Masse der Behandlungen dann auch ein großes Stück vom Kuchen.

…in der Kranken- Station

…im Hundeheim von Hajnowka ( Ostpolen- 5 km vor der Grenze zu Weissrussland)

Wie immer besuchen wir die Krankenstation um zu schauen, wer dort ist und welche Schicksale sich dort abspielen: Oben links sind zwei kleine Welpen, allein ins Tierheim gekommen. Wo sie Mama ist, weiß man nicht. Sie wurden herum irrend gefunden. Sie sind hier, weil es einfach suaberer ist, als draußen in den Zwingern. Wenn sie stark genug sind , kommen sie in einen Außen- Zwinger.

Dann haben wir im Uhrzeigersinn herum, rechts, einen lieben Rüden. Er kam mit herunter- hängendem Ohr ( nach einer Beißerei) ins Tierheim. Er wirde behandelt und vermisst jetzt sehr einen/ seinen Menschen. Er weint immer, aber noch hat niemand nach ihm gefragt…

Unten rechts ist ein lieber Rüde, der mir seiner jährlichen Impfung nicht klar kam und es gibg ihm schlecht. Er ist auf dem Wege der Besserung und kann wohl bald wieder in die Aussen- Zwinger. …Und unten links das Hunde- Mädel wurde frisch sterilisiert. Deshalb hat sie auch noch das Mäntelchen an, demit die ihre Wunde in Ruhe lässt.

Dies ist also ein kurzes Hospital- Update und auch der Grund , weshalb wir immer wieder um Geldspenden für Tierarztkosten bitten. In solchen Fällen, wie hier, muss man schnell handeln und die Behandlung frei geben, schließlich geht es um ein LEBEN.

Was ist los auf der Krankenstation?

Natürlich gilt einer unsere ersten Gänge im Hundeheim immer der Krankenstation. 5 Boxen sind aktuell belegt:

Buzz – ist erst seit zwei Tagen da und weiß noch nicht so recht, was los ist. Er wurde ausgesetzt, weil er alt und krank ist. Der alte Zottelbär ist ganz lieb und blind. Für ihn ist es natürlich besonders schwer, sich in einer neuen Umgebung mit so vielen Gerüchen zurecht zu finden. Wenn man ihm aber ein kleines bißchen Aufmerksamkeit schenkt, mit ihm redet, merkt man, wie er einem zuhört und er eine streichelnde Hand genießt.

Fix & Foxi- sind zwei süße, braune Welpen und in Polen vermittelt.

Berry- bringt eine Geschichte mit zum Kopf schütteln: Er ist der Hund eines Schäfers und “soll angeblich” ein Schaf gerissen haben. Wir glauben das nicht, da er sehr freundlich ist und beim Spaziergang keinerlei Jagdinstinkt zeigt. Es kam der Anruf ins Tierheim, dass der Hund sofort abgeholt werden muss. Also fuhr Slawek los. Bei der Ankunft auf der Wiese fragte der Schäfer ob er ihm mitnehmen will oder ob er ihm den Kopf abschlagen soll……………ohne Worte!!! – Auf jeden Fall merkt man, dass Berry noch nicht viel Gutes in seinem Leben wiederfahren ist; dennoch ist er lieb geblieben.

Meika- kam mit schrecklichen Schmerzen ins Tierheim. Bei dem Arztbesuch wurde dann eine komplizierte Schwangerschaft festgestellt. Sie hätte ihre Babies nicht austragen können… jetzt wurde sie gleich sterilisiert, wo schon mal in Narkose lag. Auf dem Foto hat sie ihr Kastrations- Mäntelchen an, damit sie die Wunde in Ruhe lässt. Meika ist eine super- liebe Hündin, die wir auch noch auf den vermittelbaren Hunden vorstellen werden.

Jim- in unserem Blog vom 16.9. baten wir um die Übernahme von Jims Op. Herzlichen Dank an unsere tollen Follower!!! Jim sagt recht herzliche DANKE an Nicolaus F. und Doris & Bernd F.   …Dankeschön an Euch 3!

10 Sterilisationen = 10 Mal ein dickes DANKE

Bei unserer Fahrt in März haben wir ein Projekt ins Leben gerufen: ” 10 Sterilistationen für die Hunde aus Hajnowka”       Sterilisationen/ Kastartionen sind so wichtig! Es ist die einzige wirklich effektive Methode, um Leid zu verhindern. Die Hunde laufen in der Gegend von Hajnowka einfach frei herum und vermehren sich unkontrolliert, die die Besitzer kein Interesse an den Tieren haben- sie sollen halt als Türklingel funktionieren. – Wenn die Hunde trächtig sind, sind sie wertlos und werden nur zu gerne “entsorgt”.

Deshalb ist es so wichtig einzugreifen, denn es gibt schon genig Hunde auf dieser Welt, die Keiner liebt.   ….unser herzliches DANKESCHÖN geht an all die lieben Paten, die einfach und schnell eine Op übernommen haben. Hier die kpl. Liste:

Pomzionka `s Paten sind Doris & Bernd F. / Margo dankt Chrsitiane K./ Masza`s und Rumba`s Pate ist Nikolaus F./ Bella wurde durch Mittel von Volker H. operiert/ Kara und Mela danken Imke L./ Rizia sagt Danke bei Barbara B. / Irmi wurde gesponsort von der Firma T. aus A. in Obb./ Berry möchte bei Marion A. danke sagen. . . . ( Auf dem Foto seht Ihr Berry kurz nach Ihrer Op in der Krankenstation mit dem Mäntelchen, damit sie die Wunde in Ruhe läßt.)

Danke Euch für die prima Unterstützung ( die übrigens durch ganz Deutschland ging 😉

Die neue 10-er- Serie ist schon in Arbeit… vielen Dank im Namen aller Hunde!

Grinsebacke sucht Paten und ein Zuhause

Die Grinsebacke hier auf dem Foto ist die liebe, kleine Rumba. Sie ist ein richtiges Kuschel- Monster mit einem super- schönen Fell. Gemeinsam mit ihren Geschwistern wurde sie in Hajnowka gefunden. Jetzt möchte sie gerne ihr Köfferchen packen und in ihr neues Zuhause reisen mit viel Liebe, Wärme und leckerem Futter.

Bevor es ans Koffer packen geht, soll sie aber noch sterilisiert werden. Dafür benötigen wir einen Paten, der die 40,00 Euro übernimmt, um eine ordentliche Op durchführen zu lassen. Würden Sie Rumba die Op zahlen?

Dann bitte melden… und natürlich auch, wenn sie der jungen Maus ein Zuhause geben wollen.

Hallo, ich habe mal eine Frage:

Könntest Du eine mein Sterilisations- Pate werden?

Lena sagt, es ist besser, wenn ich sterilisiert bin und keine Babies mehr bekommen kann. So habe ich dann nicht die Sorge, was mit meinen Kleinen passiert… ob sie ein schönes Zuhause finden, … Ein bißchen Angst habe ich ja schon, ob es weh tut.

Aber Lela von der Pfotenhoffnung hat gesagt, dass ich zu einem ganz guten Tierarzt komme, der sein Handwerk versteht. Könntest Du das zahlen? Eine Kastration/ Sterilisation kostet hier in Polen 40,00 Euro, incl. Nachsorge.

Vielen Dank schon mal und ich wünsche Euch ein sonniges Wochenende… Eure Bella

Update vom 3. April: Liebe Karin, vielen Dank für Deinen Hinweis…und nein, Bella ist nicht Zilly 😉 Das ist aber in der Tat ein Problem, dass wir auch oft haben, bei Hunden, die sich sehr ähneln.

Gefragt- gesagt- getan !

Hier kommt wieder eine kleine Erfolgs- Geschichte: Eines, der Projekte, mit dem wir dem Tierheim in Hajnowka ( Ostpolen, 5 km vor der Grenze zu Weissrussland) helfen wollen ist ein Kastrations-/ Sterilisations- Projekt.

Hierfür stellen wir am 11. März im Rahmen dieses Bolgs Pomzionka vor. Sie ist ein noch junges Hunde- Mädel und zusammen mit ihren Geschwistern seit Juni 2015 im Tierheim. Pomzionka bat also um die Übernahme für ihre Op von 40,00 Euro.

Am 13. März haben wir eine Kosten- Übenahme bekommen…also: Mail an die Tierheim – Leiterin… und am 16. März wurde Pomzionka sterilisiert. Die liebe Maus hat alles gut überstanden und ist jetzt auf dem Wege der Besserung.     Hier seht Ihr sie in der Krankenstation. Noch etwas benommen und unwohl, aber grundsätzlich alles gut. Die kleine Fellmaus hat hier noch ihr Kastrations- Mäntelchen an. ( Damit die Hunde nicht an ihrer Wunde schlecken und alles gut verheilen kann.)

Ein herzliches Dankeschön an Doris & Bernd F. !!! & dir, kleine Maus weiterhin gute Besserung!

…aus der Krankenstation

Hier zeigen sich die aktuellen Bewohner der Krankenstation des Tierheimes in Hajnowka (Ostpolen- 5 km vor der Grenze zu Hajnowka):

Aktuell sind zwei Fox- Terrier- Mischlingen die Patienten. Es sind Mutter und Sohn und sie leiden beide unter Parvovirose.

Parvovirose ist ein Virus, der von Kot, Urin & co übertragen wird. Es gibt zwei Formen der Parvo: die, die den Darm betrifft und die Form, die den Herzmuskel betrifft. Beide leiden an der zweiten Form. Das tückische ist, dass die Erreger bis zu einem Jahr in der Umgegend ( Boden, Holzwände,…) bleiben kann.

Normalerweise werden Welpen im Rahmen der drei Grund- Immunisierungen dagegen geimpft und dann der “Teenager- Hund” nochmal im 15. Lebensmonat. Das wurde von den sog. Besitzern nicht gemacht und dann, als die Hunde krank waren an das Tierheim gegeben.     …ohne Worte…

Drücken wir den zwei Süßen die Daumen, dass sie stark genug sind, die Infektion zu überstehen!

Notfall Bary

Hier kommt ein Fall, der uns am letzten Wochenende wirklich mitgenommen hat: Am Freitag vormittags wurde ein älterer, grauer Hund gebracht. Er wurde von seinem Besitzern im Tierheim abgegeben, weil er alt ist. ( Da bleibt einem doch die Spucke weg und Tränen bahnen sich ihren Weg.) Weil er alt ist !!! Die sog. Besitzer können froh sein, dass ich kein polnisch spreche!

Wahrscheinlich ist es für ihn- wir haben ihn Bary genannt- jedoch ein Glück, jetzt im Tierheim zu sein. Denn jetzt kümmert man sich um ihn. Was wir vorfanden, war ein älterer Hund, der einem bei jeden Streicheln, bürsten,… die Hand leckt. Er ist so dankbar für jedes bißchen Aufmerksamkeit. Bary war sehr ungepfegt. Er hat ein sehr feines Fell, das total verfilzt war, so dass Lena große Mengen verfilztes Fell mit Dreck rausgeschnitten hat. Außerdem hat er ein massives Problem an der Vorderpfote. Sie hält er einem immer entgegen, als ob er sagen will: Guck mal, hier, kannst Du mir helfen?

Spontan haben wir uns entschlossen, dass unser Verein Bary die tierärztliche Untersuchung zahlt. Das war am Montag. Hier auf dem Foto seht Ihr ihn in der Krankenstation und sein Röntgenbild. Leider wird es wohl um eine Op nicht herum kommen. Es gibt aber noch eine weitere Rücksprache mit einem Orthopäden…

Deshalb suchen wir dringend eine Pflegestelle für Bary. Ob mit oder ohne Op, der liebe Bär muss sich dringend erholen. Er ist ganz sanft und lieb vom Wesen her und genießt jeden Mpment mit einem lieben Menschen.

Natürlich suchen wir ebenso Sponsoren für seine Op/tierärztlichen Behandlungen. Können Sie dem lieben Kerl helfen?

Neuste Beiträge