Ruby sagt DANKE für Ihre schnelle Rettung !!!

Hier möchte sich eine kleine Hundenase ganz arg bedanken!!! …siehe letzter Blog: Die kleine Ruby wurde weinend vor Schmerzen von zwei Grenzschutz- Soldaten zur Auffangstation gebracht. Sie war hoch- trächtig und sehr krank. Schnell hat Martha sie zum Tierarzt gebracht. Leider waren ihre Babies nicht mehr zu retten, denn das Fruchtwasser war vergiftet. Eine Not- Op rettete jedoch Ruby.

Auf dem Foto, links oben, steht Martha ihr bei. Rechts liegt sie in Narkose und links unten ist sie wieder in der Auffangstation und erholt sich ( zugedeckt auf dem Sofa ;-). – Ruby sagt vielen, vielen Dank für ihre Behandlung!!! Ganz schnell hat sie drei Retter bekommen: Ein dickes Dankeschön an Manuela, Ullrich B. und Nikolaus F.

Jetzt erholt sich die kleine Maus und sucht ein liebes Zuhause für sich!

Notfall: Ruby bittet um schnelle Hilfe

… eigentlich wollte ich heute einen ganz anderen Blog schreiben ( als Nachlese von unserer Tour und was wir vor Ort besprochen haben ) aber dann überschlugen sich die Ereignisse und wir bekamen einen Notfall:

Vor zwei Stunden ( heute, Sonntag morgen) klingelte es bei Martha am Tor. Davor standen zwei Soldaten. ( Ihr erinnert Euch: Es herrscht ja immer vor Ort in unserer Auffangstation in Bialowieza immer noch der Ausnahme- Zustand. Wegen der Bauarbeiten des großen Zaunes zu Belarus darf die Sperrzone nicht betreten werden. In diesem ganzen Bereich patrollieren Grenzschützer und Soldaten. … sie haben in dem Grenzbereich eine kleine, weinende Hündin gefunden. Sie hatte offensichtlich große Schmerzen und war hoch- trächtig. Von anderen Kollegen hatten sie gehört, dass es ja “jemand” gibt, der sich um Hunde in Not kümmert. Gut so!

Die Kleine muss schnellstens behandelt werden und wir benötigen ca. 50- 70 Euro für die Behandlung und ggf für eine Op. Wer mag die kleine Ruby unterstützen uns ihre Tierarzt- Kosten übernehmen?

Archiv